Kate Lindsey
Von der New Yorker MET aus ist Kate Lindsey gerade dabei, sich einen Platz auf den Opernbühnen und Konzertpodien der Welt zu sichern. Als Cherubino (Mozart „Le nozze di Figaro“) wurde sie vom Publikum beim Festival in Aix-en-Provence gefeiert, als Konzertsängerin arbeitet sie mit Orchestern wie dem New York Philharmonic, Cleveland Orchestra oder Boston Symphony Orchestra. Ihr Gesangsstudium an der Indiana University schloss die amerikanische Mezzosopranistin mit Auszeichnung ab und setzte ihre Ausbildung an der Metropolitan Opera New York im Rahmen des Lindemann Young Artist Development Program fort. Gastauftritte führten sie u.a. ans Royal Opera House Covent Garden London, an die Santa Fe Opera, Seattle Opera, Los Angeles Opera, das Théâtre des Champs-Élysées Paris, die Bayerische Staatsoper sowie das Festival von Glyndebourne. Zu ihrem Repertoire gehören u.a. die Mozart-Partien Cherubino („Le nozze di Figaro“), Zerlina („Don Giovanni”), Idamante („Idomeneo“) und Sesto („La clemenza di Tito“), Rosina (Rossini „Il barbiere di Siviglia“) und Angelina (Rossini „La Cenerentola“), Niklausse/Muse (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann), Hänsel (Humperdinck („Hänsel und Gretel“) und Komponist (Strauss „Ariadne auf Naxos“). Sie arbeitete dabei mit Dirigenten wie James Levine, Lorin Maazel, Franz Welser-Möst, Thomas Hengelbrock und Vladimir Jurowski. Kate Lindsey wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, darunter 2006 ein Sullivan Foundation Grant, 2007 ein Richard F. Gold Career Grant, der George London Award in Memory of Lloyd Rigler sowie der Lincoln Center Martin E. Segal Award und 2011 das Stipendium des Festivals Musique et Vin au Clos Vougeot.
 
Homepage: katelindsey.com