Serena Malfi
Die italienische Mezzosopranistin Serena Malfi studierte an der Accademia di Santa Cecilia in Rom. Auf ihr Debüt beim Winterthur Festival in Salieris „La grotta di Trofonio“ 2009 folgten Engagements an das Opernhaus Zürich, Teatro Communale Firenze, Jesi Festival, Teatro dell’Opera Roma, Concertgebouw Amsterdam, ans Teatro Real Madrid, die Opernhäuser in Valencia und Oviedo, die Opéra National de Paris und das Théâtre des Champs-Élysées, das Teatro Colón in Buenos Aires, die Wiener Staatsoper und die Berliner Staatsoper Unter den Linden. Unter den Dirigenten, mit denen sie arbeitete, sind Sylvain Cambreling, Louis Langrée, Riccardo Frizza, Michele Marriotti, Ottavio Dantone, Alan Curtis, Corrado Rovaris, Alain Altinoglu, Jeremy Rohrer und Thomas Hengelbrock. Zu ihrem Repertoire gehören die Mozart-Partien Annio („La clemenza di Tito“) und Cherubino („Le nozze di Figaro“), Rosina (Rossini „Il barbiere di Siviglia“) sowie die Titelpartien in „La Cenerentola“ (Rossini) und „Dido and Aeneas“ (Purcell). Demnächst wird sie an der Scala di Milano als Despina (Mozart „Così fan tutte“) unter der Leitung von Daniel Barenboim und an der Metropolitan Opera New York als Cherubino debütieren sowie an die Opernhäuser von Paris und Wien zurückkehren. Mit der Wiener Staatsoper war Serena Malfi im November 2013 als Cherubino außerdem auf einem Gastspiel im Royal Opera House Muscat im Oman zu erleben.
 
Homepage: www.serenamalfi.com