Evgenii Nagovitcyn
Der in Leningrad geborene Tenor Evgenii Nagovitcyn studierte am Rimsky-Korsakov Konservatorium in St. Petersburg bei Olga Kondina. 2007 wurde er Ensemblemitglied der St. Petersburger Oper, an der er u.a. als Don Ottavio (Mozart „Don Giovanni“), Alfredo (Verdi „La traviata“), Beppo (Leoncavallo „Pagliacci“), Rodolfo (Puccini „La Bohème“), Arturo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) oder Kotcharev (Mussorgsky „Die Heirat“) zu hören war. In der Saison 2010/11 sang er am Petersburger Mikhaylovsky Theatre u.a. Lenski (Tschaikowsky „Eugen Onegin“) sowie Vaudemont (Tschaikowsky „Iolanta“) und Lykov (Rimski-Korsakow „Die Zarenbraut“). In diesen beiden Partien war er daraufhin auch am Bolshoi Theater zu erleben, dessen Opernstudio er 2011/12 angehörte und wo er auch als Prinz in Prokowjews „Die Liebe zu den drei Orangen“ de-bütierte. Außerdem war er dort als Ismaele (Verdi „Nabucco“), Ein Sänger (Strauss „Der Rosenkavalier“) und Pang (Puccini „Turandot“) zu sehen. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein und wirkt unter anderem in „Wachsfigurenkabinett“ (Hartmann) mit.