Denis Comtet
For English version please scroll down

Denis Comtet wurde 1970 in Versailles geboren. Er studierte Orgel bei Gaston Litaize am Konservatorium in Saint-Maur, anschließend am Conservatoire National de Musique de Paris, wo er 1989 den Premier Prix d‘Orgue in der Orgelklasse von Michel Chapuis und 1993 den Premier Prix im Fach Klavierbegleitung erhielt. Er vervollkommnete seine musikalische Ausbildung bei den Petit Chanteurs de Versailles und studierte dirigieren bei Bruno Aprea in Rom. Anschließend war er Assistent beim Festival von Aix-en-Provence, beim Glyndebourne Festival und dem Ensemble Intercontemporain. Er trat im Théâtre des Champs-Elysées, in der Cité de la Musique, beim IRCAM im Pariser Centre Pompidou, in den Opern von Rouen, Lille, Besançon, beim Dartington Festival in England, beim Festival von Cava di Tirreni in Italien, beim Festival International von Epidaurus in Griechenland sowie bei den Händelfestspielen Halle auf und pflegt eine regelmäßige Zusammenarbeit mit den führenden französischen Ensembles wie dem Chor und Orchester von Radio France, dem Orchestre de Paris, dem Kammerchor Accentus sowie den Talens Lyriques und dem Kammerensemble Lausanne. Darüber hinaus ist ein wesentlicher Schwerpunkt seiner Tätigkeit der Bereich der zeitgenössischen Musik. Als Solist oder Gastdirigent arbeitet er regelmäßig mit dem Ensemble Intercontemporain, dem Ensemble Erwartung und dem Ensemble Modern und brachte u.a. Werke von Gaston Litaize, Alain Bancquart, Thierry Escaich, Luciano Berio und Bernd Alois Zimmermann zur Uraufführung. Mit dem SWR Vokalensemble Stuttgart erarbeitete er u.a. die Uraufführung „Hybris/Niobe“ von Adriana Hölszky bei den Schwetzinger Festspielen 2008 und zusammen mit Sylvain Cambreling „Batsheba. Eat The History!“ von Manos Tsangaris für die Donaueschinger Musiktage 2009. Sein Orgelrepertoire legt einen Schwerpunkt auf die französisch-symphonische Schule und ihre Erben im 20. Jahrhundert. Werke von Komponisten wie César Franck, Louis Vierne, Marcel Dupré, Gabriel Fauré, Francis Poulenc und André Fleury finden sich auf den Programmen seiner Konzerte, die ihn durch Europa, in die USA, nach Kanada und Japan führen, ebenso wie auf seinen CD-Einspielungen. An der Eglise Saint-François-Xavier in Paris ist Denis Comtet Titularorganist, außerdem hat er einen Lehrauftrag im Fach Klavierbegleitung.

Denis Comtet was born in 1970 at Versailles. He studied organ with Gaston Litaize at the Saint Maur conservatoire and then at the Conservatoire National de Musique in Paris, where he was awarded the Premier Prix d‘Orgue in the organ class of Michel Chapuis in 1989 and the first prize in piano accompaniment in 1993. He rounded off his musical training with the Petits Chanteurs de Versailles and went on to Rome to study conducting with Bruno Aprea. After this he was musical assistant at the Festival of Aix-en-Provence, the Glyndebourne Festival and the Ensemble Intercontemporain. He appeared in the Théâtre des Champs-Elysées, the Cité de la Musique, the Centre Pompidou with IRCAM in Paris, in the opera houses of Rouen, Lille and Besançon, at the Dartington Festival in England, the Festival of Cava di Tirreni in Italy, the Festival International of Epidaurus in Greece and also at the Händel Festival in Halle, and has maintained regular association with leading French ensembles such as the chorus and orchestra of Radio France, the Orchestre de Paris, the Accentus chamber choir and also the Talens Lyriques and the Lausanne Chamber Ensemble. Parallel to this an essential feature of his activities is his involvement with contemporary music. Both as soloist and as guest conductor he has regularly been working with the Ensemble Intercontemporain, the Ensemble Erwartung and the Ensemble Modern, performing various works including world premières by Gaston Litaize, Alain Bancquart, Thierry Escaich, Luciano Berio and Bernd Alois Zimmermann. His work with the Stuttgart Vocal Ensemble included the world première performance of “Hybris/Niobe” by Adriana Hölszky at the 2008 Schwetzingen Festival and, in collaboration with Sylvain Cambreling, that of “Batsheba. Eat the History!” by Manos Tsangaris in 2009 at the Donaueschingen Musiktage. His organ repertoire embraces particularly the French symphonic school and its successors in the 20th century. Works by composers like César Franck, Louis Vierne, Marcel Dupré, Gabriel Fauré, Francis Poulenc and André Fleury are to be found in the programmes of concerts which have brought him to venues throughout Europe, the USA, Canada and Japan, and also in his CD recordings. Denis Comtet is “titular organist” of the Eglise Saint-François-Xavier in Paris and Lecturer in piano accompaniment.
 
Vorstellungen Denis Comtet
23.05.2014 b.20
24.05.2014 b.20
29.05.2014 b.20
01.06.2014 b.20
07.06.2014 b.20
09.06.2014 b.20
15.06.2014 b.20
19.06.2014 b.20