Carole Wilson
Carole Wilson begann ihre Karriere 1995 und war zunächst bei verschiedenen britischen Operngesellschaften engagiert. 2002 debütierte Sie an der Royal Opera in Covent Garden und sang dort Partien die Gattin des Dorfrichters (Janáček „Jenufa“), Hata (Janáček „Verkaufte Braut“), Aksinya (Schostakowitsch „Lady Macbeth von Mzensk“) in der preisgekrönten Inszenierung von Richard Jones und die Gouvernante (Tschaikowsky „Pique Dame“). Inzwischen singt sie regelmäßig in Europa und Fernost. Sie war Mitwirkende bei Rundfunkübertragungen des Amsterdam Concertgebouw Orchestra, wirkte bei Aufnahmen von zwei Strauss- Opern und der Zweiten Symphonie von Gustav Mahler mit dem Hong Kong Philharmonic Orchestra, ausgesendet in Fernost vom Hong Kong Cultural Centre. Außerdem war sie an der Nederlandse Opera in Amsterdam, der Opéra de Montpellier, der Opéra de Monte Carlo, der Opera Macedonia und der Opera do Porto zu erleben. Sie debütierte als Aksinya an der Scala in Mailand und der Opéra Nationale de Paris und sang zuletzt u.a. Mother Goose (Strawinsky „The Rake’s Progress“) in Wien, Mistress Quickly (Verdi „Falstaff“) und Zita (Puccini „Gianni Schicchi“) in London sowie Jezibaba (Dvořák „Rusalka“) am Monnaie in Brüssel.