Miriam Clark
Miriam Clark wurde in Frankfurt am Main geboren. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater München und war bereits während des Studiums in zahlreichen Produktionen im Prinzregententheater zu hören. 2008 debütierte sie an der Oper Frankfurt als Königin der Nacht (Mozart „Die Zauberflöte“) und gastierte mit dieser Partie auch in Bremen. 2009 wirkte sie an der Staatsoper Hamburg als Madmoselle Isabell in der Uraufführung von „Le Bal“ (Strasnoy) mit. Seit 2011 ist sie Ensemblemitglied an der Oper Bonn, wo sie 2013 in Debüt als Violetta Valery (Verdi „La traviata“) gab und in dieser Spielzeit als Arminda (Mozart „La Finta Giardiniera“) und Lakmé (Delibes) zu hören ist. Für letzteres und für ihr Rollendebut als Norma (Bellini) an der Oper Dortmund erhielt sie den Kritikerpreis der Zeitschrift Opernwelt als beste Nachwuchssängerin. 2013 debütierte sie als Leonore in der Beethovens gleichnamige Oper in Bern, sang in der Tonhalle Zürich.die Partie der Bess (Gershwin „Porgy & Bess“) und wirkte beim Festival Esterhazy in Orffs „Carmina Burana“ mit. 2013/14 wird Miriam Clark in Bonn als Thaïs (Massenet) und in „Written on Skin“ (Benjamin) zu hören sein. An der Deutschen Oper am Rhein gastiert sie erstmals mit der Partie der Violetta Valéry.