Otto Kränzler
For English version please scroll down

Der Musiker und Tonmeister Otto Kränzler studierte an der Universität und Musikhochschule Stuttgart bei Max Bense, Arnold Feil, Joachim Kaiser und Erhard Karkoschka und war als freier Mitarbeiter im Studio für Elektronische Musik des WDR Köln unter Karlheinz Stockhausen und Mauricio Kagel tätig. Enge Zusammenarbeit in der Produktion Elektronischer Musik verbindet ihn mit den Komponisten Peter Eötvös, Adriana Hölszky, Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, Mesias Maiguashca und Karlheinz Stockhausen. Er entwickelte Hard- und Software für CERM Metz, CEM Arnhem, das Ensemble Intercontemporaine, IRCAM Paris sowie für die Universität Ulm. Im Künstlerhaus Stuttgart gründete und leitet er das Audio Computer Studio und ist für die Planung und Mitgestaltung von Veranstaltungsprogrammen wie Konzerte, Musikperformances, Videoinstallationen, das Audioart Symposium und das Computermusikfest verantwortlich. Am Institut für Medienforschung und Medienentwicklung der Universität Ulm unterrichtet er das Fach Audio-Design. Als Musiker und Künstler ist Otto Kränzler aktiv in den Sparten Videokunst und Audio-Art. Ausstellungsbeteiligungen und Aufführungen führten ihn u.a. in die Studiogalerie Warschau, das Stedelijk Museum Amsterdam, die Kunsthalle Schirn Frankfurt, zum Toga Arts Festival nach Japan, ins Kunsternes Hus Oslo, in die Wiener Secession, ins Contemporary Art Center Vilnius, zur 3. Berlin Biennale, zum Institut d’Art Contemporain Lyon, in die Kunsthalle Bern, das Museu d‘Art Contemporani de Barcelona (MACBA) und zum John-Cage-Kunstprojekt Halberstadt. Er arbeitete mit Künstlern und Kuratoren wie Fareed Armaly, Ulrich Bernhardt, Hella Böhm, Heinz H.R. Decker, Michael Dreyer, Angelika Flaig, Norman Klein, Ursula Kraft (Time-Tunnel), Edgar Meinzer, Constanze Ruhm, Nomeda und Gediminas Urbonas zusammen und ist Mitglied der Musik- und Künstlergruppen ARGONAUT, EXVOCO sowie Fusion Performance Group. Für die Komponistin Adriana Hölszky produzierte er die Zuspielbänder zu den musiktheatralischen Werken „Message“, „Die Wände“, „Tragödia (Der unsichtbare Raum)“, „Der Aufstieg der Titanic“ sowie „Giuseppe e Sylvia“ und führte Klangregie bei deren Aufführungen bei den Wiener Festwochen und an den Opernhäusern in Bonn, Bremen, Frankfurt, Oldenburg und Stuttgart sowie bei verschiedenen internationalen Festivals. Darüber hinaus entstanden zahlreiche Studioproduktionen für Komponisten und Veranstalter Neuer Musik wie u.a. Hans-Peter Jahn, Helmut Lachenmann, Ewald Liska, Dieter Mack, Manfred Schreier, Ulrich Süße und Ulrich Wedlich.



Musician and sound engineer Otto Kränzler studied with Max Bense, Arnold Feil, Joachim Kaiser and Erhard Karkoschka at the University and Music Academy of Stuttgart, and was active as freelance collaborator at the studio for electronic music of the German Broadcasting Corporation WDR Köln under Karlheinz Stockhausen and Mauricio Kagel. Close co-operation in the production of electronic music connects him with the composers Peter Eötvös, Adriana Hölszky, Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, Mesias Maiguashca and Karlheinz Stockhausen. He developed both hardware and software for CERM in Metz, CEM in Arnhem, the Ensemble Intercontemporaine IRCAM of Paris and Ulm University. In the Stuttgart Künstlerhaus he founded and now manages the Audio Computer Studio, and is responsible for planning and part forming of event projects such as concerts, music performances, video installations, the Audioart Symposium and the Computer Music Festival. He lectures in Specific Audio Design at the Institute for Media Studies and Media Development of Ulm. As a musician and an artist, Otto Kränzler is active in the fields of Video Art and Audio Art. Participation in exhibitions and performances have brought him to many places including the Studio Gallery of Warsaw, the Stedelijk Museum in Amsterdam, the Arts Hall Schirn in Frankfurt, the Toga Arts Festival in Japan, the Kunsternes Hus Oslo, also to the Secession in Vienna, the Contemporary Art Center in Vilnius, the 3rd Berlin Biennale, the Institut d’Art Contemporain in Lyon, the Kunsthalle Bern, the Museu d‘Art Contemporani de Barcelona (MACBA), and the John Cage Art Project at Halberstadt. He has worked with artists such as Fareed Armaly, Ulrich Bernhardt, Hella Böhm, Heinz H.R. Decker, Michael Dreyer, Angelika Flaig, Norman Klein, Ursula Kraft (Time-Tunnel), Edgar Meinzer, Constanze Ruhm, Nomeda and Gediminas Urbonas, and he is a member of the music and artist groups ARGONAUT, EXVOCO and Fusion Performance Group. For the composer Adriana Hölszky he produced the play-in tapes for the music-theatre works “Message”, “Die Wände”, “Tragödia (Der unsichtbare Raum)”, “Der Aufstieg der Titanic” and “Giuseppe e Sylvia”, and he was sound director for their performances at the Vienna Festival and the opera houses of Bonn, Bremen, Frankfurt, Oldenburg and Stuttgart, also at various international festivals. He was furthermore involved in numerous studio productions with composers and producers of New Music including Hans-Peter Jahn, Helmut Lachenmann, Ewald Liska, Dieter Mack, Manfred Schreier, Ulrich Süße and Ulrich Wedlich.
 
Vorstellungen Otto Kränzler
23.05.2014 b.20
24.05.2014 b.20
29.05.2014 b.20
01.06.2014 b.20
07.06.2014 b.20
09.06.2014 b.20
15.06.2014 b.20
19.06.2014 b.20