Jan Hofstra
For English version please scroll down

Jan Hofstra wurde in Leiden (Niederlande) geboren. Nach seiner Ausbildung zum Feinmechaniker sowie Elektro- und Radiotechniker arbeitete er zunächst in der Filmindustrie, wo er Erfahrungen in Kameratechnik, Studio- und Theaterpraxis sammelte. 1964 wurde er an Het Nationale Ballet Amsterdam engagiert, wo er für die technische Organisation und Präsentation der Ballettvorstellungen verantwortlich war. Während dieser Zeit arbeitete er mit Peter Wright („Giselle“), Hans van Manen („Große Fuge“, „Bits and Pieces“, „Twilight“), Rudi van Dantzig („Schwanensee“, „Romeo und Julia“), Toer van Schayk, Heinz Spoerli, Eduard Lock, Jean Paul Vroom, Jan van der Wal, Keso Dekker u.a. Mehrmals wurde er mit neuen Lichtentwürfen für Balanchine-Ballette betraut, darunter „Agon“, „Theme and Variations“, „Serenade“ und „Symphony in C“. Für zahlreiche angesehene Ballettcompagnien betreut er Stücke von Hans van Manen (darunter „Metaforen“, „Trois Gnossiennes“, „Five Tangos“, „Three pieces for HET“ u.a.) sowie Kurt Jooss‘ „Der Grüne Tisch“ als Lightdesigner. Seit über 40 Jahren ist Jan Hofstra weltweit als Lightdesinger und technischer Berater tätig. Darüber hinaus ist er seit 1994 für die Lichtgestaltung sämtlicher Ausstellungen im Nationalmuseum in Amsterdam verantwortlich. In Anerkennung seiner Verdienste für die Künste ernannte ihn die niederländische Königin Beatrix 2001 zum Ritter des Ordens von Oranien-Nassau.


Jan Hofstra was born in Leiden. After studying precision mechanics, electrical and radio engineering he worked in the film industry, where he learnt about camera, studio and theatre techniques. Since 1964 he has been working for Dutch National Ballet, where he was responsible for the technical organization and presentation of ballet performances. During this period he has worked with Peter Wright (“Giselle”), Hans van Manen “Große Fuge”, “Bits and Pieces”, “Twilight”), Rudi van Dantzig (“Swan Lake”, “Romeo and Juliet”), Toer van Schayk, Heinz Spoerli, Eduard Lock, Jean Paul Vroom, Jan van der Wal, Keso Dekker. He has been responsible for the relighting of a number of Balanchine ballets performed by Dutch National Ballet including “Agon”, “Theme and Variations”, “Serenade” and “Symphony in C”. He has also been the Lighting Designer for Hans van Manen’s ballets (including “Metaforen”, “Trois Gnossiennes”, “Five Tangos”, “Three pieces for HET”) and Kurt Jooss’ ballet “The Green Table” for a number of world renowned ballet companies. Since 1994 he worked also as lighting designer for all the expositions in the National Museum in Amsterdam and has been the lighting designer and technical director for ballet companies worldwide. In September 2001 The Queen of The Netherlands appointed Jan Hofstra as Knight of the Order of Oranje-Nassau in recognition of his 40 years of achievements in the Arts.
 
Vorstellungen Jan Hofstra
21.04.2014 b.19
24.04.2014 b.19
27.04.2014 b.19
29.04.2014 b.19