Jean-Paul Vroom
For English version please scroll down

Jean-Paul Vroom wurde 1922 in Den Haag geboren. Sein Vater war Maler und Bühnenbildner, die Mutter führte ein Modegeschäft, und so lag es nahe, dass der Sohn an der Königlichen Akademie Kunst studierte. Jean-Paul Vrooms Karriere begann bereits im Alter von 16 Jahren, als er nach Paris übersiedelte und Graveur wurde. In den folgenden Jahren entstanden zahlreiche Druckgrafiken, Lithografien und Siebdrucke. Einzelausstellungen seiner Ölbilder wurden in Paris, Amsterdam sowie in verschiedenen Städten Deutschlands und der USA präsentiert. 1952 entwarf er seine erste Ausstattung für eine Theaterproduktion („Warten auf Godot“ mit Roger Blin). In den 1960er Jahren begann er sich mit Fotografie zu beschäftigen, was dazu führte, dass er mehrfach als Art Director für Filmproduktionen engagiert wurde. Eine enge Zusammenarbeit verband ihn von 1970 bis 1984 mit dem Choreographen Hans van Manen. Für eine Vielzahl von dessen Uraufführungen beim Nederlands Dans Theater Den Haag, Het Nationale Ballet Amsterdam sowie beim Royal Ballet London entwarf Jean-Paul Vroom die Ausstattungen („Große Fuge“, „Tilt“, „Twilight“, „Septet Extra“, „Adagio Hammerklavier“, „Four Schumann Pieces“, „Lieder ohne Worte“ u. a.). Jean-Paul Vroom starb 2006.


Jean-Paul Vroom was born 1922 in The Hague, Holland, where his father was a set designer and painter and his mother ran a fashion house. He studied at the Royal Academy, then, at the age of sixteen he began his art career, moving to Paris where he became an engraver. During the next few years he created numerous print engravings, lithos and screen prints, giving many one-man exhibitions of his oil paintings in Paris, Amsterdam, Germany and the United States. His first work for the theater was in 1952 when he designed the set and costumes for a production of “Waiting for Godot” with Roger Blin. In the sixties he became interested in photography, and this led to his art direction of a number of films. His close collaboration with the choreographer Hans van Manen from 1970 until 1984 has resulted in his designing many of his ballets for the Nederlands Dans Theater The Hague, the Dutch National Ballet Amsterdam and the Royal Ballet London amongst others, including “Große Fuge”, “Tilt”, “Twilight”, Septet Extra”, “Adagio Hammerklavier”, “Four Schumann Pieces” and “Lieder ohne Worte”. Jean-Paul Vroom died in 2006.
 
Vorstellungen Jean-Paul Vroom
21.04.2014 b.19
24.04.2014 b.19
27.04.2014 b.19
29.04.2014 b.19