Rei Kawakubo
For English Version please scroll down

Die japanische Designerin Rei Kawakubo begann ihre Karriere nicht auf dem üblichen Weg. Die Autodidaktin und mehrfache Preisträgerin wurde 1942 in Tokio geboren und studierte dort zunächst Kunst und Literatur. Dann arbeitete sie in der Marketing-Abteilung einer Chemie- und Textilfirma und ab 1967 als freischaffende Stylistin. 1973 gründete sie das Modelabel Comme des Garçons in Tokio, welches sie bis heute führt. Ihr Debüt auf den Pariser Laufstegen 1981 schockierte die Modewelt: Als „Hiroshima-Chic“, „postatomarer Fetzenlook“ oder „Quasimodo-Style“ wurde ihre erste Damenkollektion von Kritikern bezeichnet. Sie lehnte jede Form der Silhouette ab und verwendete vorrangig Grau und Schwarz. Verwaschene oder durchlöcherte Stoffe, schiefe Nähte, eingenähte Buckel und Ausbuchtungen sind seitdem programmatisch für ihr unkonventionelles Design. 1982 eröffnete Kawakubo das erste Ladengeschäft außerhalb Japans in Paris und trat der Chambre Syndicale du Prêt-à-Porter bei. Seither entwirft sie auch Möbel und Interieurs für Pariser Modeläden. 1994 wurde das erste Parfum mit dem Namen Comme des Garçons lanciert. Kawakubos Mode ist außerhalb Japans vor allem in Guerrilla Stores, abseits der typischen Einkaufsmeilen zu finden. So wurden bereits in Los Angeles, Warschau, New York, Berlin, Singapur, Moskau und Wien Läden eröffnet und nach einem Jahr wieder geschlossen. Im Sommer 2008 war ein Guerilla Store von Rei Kawakubo zu Gast im Düsseldorfer NRW-Forum. Kawakubo arbeitete in letzter Zeit mit verschiedenen Modelabels zusammen, so z.B. mit Fred Perry, H&M, Vivienne Westwood und Louis Vuitton. 1997 entwarf die Avantgarde-Designerin das Bühnenbild und die Kostüme für Merce Cunninghams „Scenario“.


Japanese designer Rei Kawakubo, holder of many prizes and awards, did not start her career in the usual way. She was born in 1942 in Tokyo, and after short studies in Art and Literature was entirely self taught. At first she worked in the marketing department of a chemicals and textile firm, becoming a free-lance styling expert from 1967 onwards. In 1973 she founded the fashion label Comme des Garçons in Tokyo, and is managing director of it to this day. Her debut on the catwalks in Paris in 1981 shocked the world of fashion: her first collection for ladies was dubbed by the critics “Hiroshima-chic”, “post-atomic tat look” or “Quasimodo style”. She spurned any form of silhouette thinking, and used mainly grey and black. Textiles looking washed-out or holed, crooked seams, sewn-in bulges and protrusions became the backbone of her unconventional designs from then on. In Paris in 1982 Kawakubo opened her first salon outside Japan and joined the Chambre Syndicale du Prêt-à-Porter. She has since also designed furniture and interiors for the fashion shops in Paris. 1994 saw the launching of the first perfume bearing her trade-mark Comme des Garçons, Beyond Japan, Kawakubo’s fashion can be found especially in guerrilla stores, apart from the typical shopping malls. Boutiques have already been opened and closed again a year later in Los Angeles, Warsaw, New York, Berlin, Singapore, Moscow and Vienna. In the summer of 2008 a guerilla store of Rei Kawakubo was guest at the NRW Forum in Düsseldorf. Recently Kawakubo has been collaborating with various fashion labels, including Fred Perry, H&M, Vivienne Westwood and Louis Vuitton. In 1997 the noted avant-garde designer devised sets and costumes for Merce Cunningham’s “Scenario”.
 
Homepage: www.comme-des-garcons.com
 
Vorstellungen Rei Kawakubo
24.04.2014 b.19
27.04.2014 b.19
29.04.2014 b.19