Katarina Bradic
Katarina Bradic stammt aus Prokuplje/Serbien und schloss ihr Gesangsstudium an der Musikakademie Novi Sad ab. 2002 debütierte sie am Serbischen Nationaltheater. Ein Aufbaustudium führte sie an die Musikhochschule Wien. Sie sang Partien wie Suzuki (Puccini „Madama Butterly“), 3. Dame (Mozart („Die Zauberflöte“), Maddalena (Verdi „Rigoletto“) sowie Olga (Tschaikowsky „Eugen Onegin“). Die Mezzosopranistin war 2009/2010 Ensemblemitglied der Vlaamse Opera, wo sie u. a. als Medea (Cavalli „Giasone“) und als Olga und Suzuki zu erleben war. Nachdem sie mit großem Erfolg als Carmen (Bizet) in Klosterneuburg debütierte (später auch in Erfurt und Tallin), wurde sie in der Spielzeit 2010/2011 Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin. Darüber hinaus war sie im Mai 2011 in Pistocchis „Il Narciso“ in Köln zu erleben. 2011/2012 debütierte Katarina Bradić am Teatro Real in Madrid in einer Neuproduktion von „Elektra“ (Strauss) unter der musikalischen Leitung von Semyon Bychkov und gastierte in verschiedenen Partien an der Deutschen Oper Berlin. An der Komischen Oper Berlin übernahm sie die Partie der Amastre in der Neuproduktion von „Xerxes“ (Händel). In Madrid wird sie wieder als Margret (Berg „Wozzeck“) unter Christian Cambreling und in Wolfgang Rihms „Die Eroberung von Mexiko“ zu hören sein.