Christina Schönfeld
Christina Schönfeld wurde 1955 in Berlin geboren. Im Alter von einem Jahr ertaubte sie. Nach dem Besuch der Gehörlosenschule absolvierte sie eine Ausbildung als Zahntechnikerin. Nach der Ausbildung begann sie sich neu zu orientieren. Es fiel die Entscheidung für eine berufliche Umorientierung mit einem Studium und Weiterbildungen, so dass sie heute als Leiterin und Dozentin des Zentrums für Kultur und visuelle Kommunikation der Gehörlosen Berlin/Brandenburg tätig ist. Die Kunst und Kultur waren aber schon immer ein wichtige Aspekt in ihrem Leben. Auftritte mit dem Pantomimeensemble, dem Deutschen Gehörlosen Theater, Aufträge beim Fernsehen, eigene Bühnen- und Filmproduktionen auf nationaler sowie internationaler Bühne und seit nunmehr 20 Jahren als Gebärdensprachsolistin in verschiedenen Oehringwerken, sind das bisherige Fazit. Dazu zählen unter anderem die Musikproduktionen Polaroids, Wrong, Dokumentation 1, D´Amato System, Bernada Albas Haus, Self Liberator, Mischwesen, Sieben, Verlorenwasser, Effi Briest, Blauwalddorf, Unsichtbarland.