Valentina Farcas
Die aus Bukarest stammende Sopranistin studierte Klavier und Gesang in ihrer Heimatstadt und an der Folkwang-Hochschule Essen. Sie gehörte ab 1999 dem Ensemble des Meininger Theaters an und wechselte 2002 an die Komische Oper Berlin. Durch ihr Debüt 2006 bei den Salzburger Festspielen als Blonde in „Die Entführung aus dem Serail“ (Mozart) wurde sie international bekannt. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Jeffrey Tate, Bertrand de Billy, Gerd Albrecht, Bruno Bartoletti, Kirill Petrenko, Thomas Hengelbrock und Riccardo Muti. Ihr Repertoire umfasst zahlreiche Partien, die sie auf vielen internationalen Bühnen interpretieren konnte, so z.B. Zerbinetta (Strauss „Ariadne auf Naxos“), Gilda (Verdi „Rigoletto“), Susanna (Mozart „Le nozze di Figaro“), Pamina (Mozart „Die Zauberflöte“) oder Sophie im „Rosenkavalier“ (Strauss). Im März 2011 sang sie die Susanna in einer Neuproduktion in Lyon. Neben ihren Opernengagements ist Valentina Farcas auch im Konzertbereich tätig. So sang sie im April 2011 unter der Leitung von Fabio Luisi in Mendelssohns „Sommernachtstraum“ beim Wiener Musikverein und im Pariser Théâtre des Champs-Elysées unter Kurt Masur Ausschnitte aus „Rosenkavalier“. Zukünftige Engagements umfassen u.a. Schuberts „Lazarus“ am Theater an der Wien, eine Neuproduktion „Die lustigen Weiber von Windsor“ in Lausanne und Sophie unter Christian Thielemann in Dresden. An der Deutschen Oper am Rhein ist sie 2012/13 als Gilda zu Gast.