Mark Morouse
Mark Morouse wurde in Detroit, Michigan (USA) geboren. Nach einem Studium der Bassposaune und Musikwissenschaft absolvierte er eine Gesangsausbildung am Mozarteum Salzburg. In diese Zeit fielen erste Auftritte am Salzburger Landestheater, im Dom und bei den Salzburger Festspielen. Heute gastiert er an vielen deutschen Opernhäusern (u.a. Bielefeld, Gelsenkirchen, Kassel, Wiesbaden, Wuppertal, Braunschweig, Düsseldorf und Köln) sowie in England, Island, Österreich, Italien und in den USA und ist festes Ensemblemitglied der Oper Bonn. Er sang unter namhaften Dirigenten wie Sir Jeffrey Tate, Thomas Hengelbrock, Jakov Kreizberg und Herbert von Karajan. Für seine Interpretation der Titelpartie in Szymanowskis „Król Roger“ wurde er bei einer Kritikerumfrage 2009 als „Bester Sänger in NRW“ nominiert. Opernpartien wie Rigoletto (Verdi), Faninal (Strauss „Der Rosenkavalier“), Peter (Schrecker „Irrelohe“), Heerrufer (Wagner „Lohengrin“), Escamillo (Bizet „Carmen“), Schaunard (Puccini „La Bohème“), Vater (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Scarpia (Puccini „Tosca“), Sergeant Lescaut (Puccini „Manon Lescaut“), Tonio (Leoncavallo „Pagliacci“), Alfio (Mascagni „Cavalleria rusticana“), Germont (Verdi „La traviata“), Renato (Verdi „Un ballo in maschera“), Jago (Verdi „Otello“) und Golem (d’Albert) gehören ebenso zu seinem Repertoire wie zeitgenössische Werke wie „Punch and Judy“ (Birtwistle), „Narcissus“ (Beat Furrer), „Die Erschöpfung der Welt“ (Kagel) und „Gormenghast“ (Schmidt). An der Oper Bonn ist er 2012/13 als Kurwenal (Wagner „Tristan und Isolde“), Peter, Germont, Mr. Kallenbach (Glass „Satyagraha“) sowie in dem Einakter-Triptychon „Mörder, Hoffnung der Frauen“, „Sancta Susanna“ und „Das Nusch-Nuschi“ von Hindemith zu erleben.