Jean-François Borras
Der französische Tenor Jean-François Borras begann seine Karriere als „Petit Chanteur de Monaco“ und studierte ab 1988 bei Marie-Anne Losco an der Académie de Musique de Monaco. Zwischen 2001 und 2004 interpretierte er dort u. a. Alfredo (Verdi „La traviata“), Nemorino (Donizetti „L’elisir d’amore“), Roméo (Gounod „Roméo et Juliette“), Werther (Massenet), Wilhelm (Thomas „Mignon“), Faust (Gounod) und Frick (Offenbach „La Vie Parisienne“). Nach seinem Studienabschluss setzte er seine Ausbildung bei Michèle Command und Gabriel Bacquier fort. Nach Engagements an zahlreichen französischen Bühnen wie Marseille, Toulon, Bordeaux, Rouen, Avignon und Nizza eroberte er sich bald schon die europäischen Häuser. So sang er u. a. Edgardo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) in Graz und Mannheim, Arturo in Brüssel, Roméo in Triest und Verona, Des Grieux (Massenet „Manon“) am Palau de les Arts Valencia und an der Opéra Bastille in Paris, Rodolfo in Graz und Triest, Duca di Mantova (Verdi „Rigoletto“) in Athen, Rom und Tel Aviv. Zu seinen künftigen Engagements zählen u. a. Foresto (Verdi „Attila“) in Rom unter Riccardo Muti, Pang (Puccini „Turandot“) in Orange, Raimbaud (Meyerbeer „Robert le Diable“) am Royal Opera House Covent Garden, Alfredo in Monte Carlo, Cinna (Cherubini „La Vestale“) am Théâtre des Champs Elysées in Paris sowie Magnus (Dietsch „Das Geisterschiff“) in einer konzertanten Aufführung der Deutschen Oper Berlin.