Atalla Ayan
Der Tenor Atalla Ayan wurde in Belém (Brasilien) geboren und studierte Gesang am Conservatorio Carlos Gomes bei Malna Mineva. 2007 folgten erste Auftritte am Theatro da Paz in Belém, 2008 seine Debüts u.a. als Jaquino (Beethoven „Fidelio“) am Theatro Municipal in Rio de Janeiro und als Rodolfo (Puccini „La Bohème“) an der griechischen Nationaloper in Athen. 2009/10 war Atalla Ayan Mitglied des Young Artists Development Program der New Yorker Metropolitan Opera und gab 2011 sein Met-Debüt bei einem Galakonzert im Central Park. 2010/11 war er Mitglied der Scuola dell’Opera Italiana des Teatro Comunale in Bologna, wo er als Ruggero (Puccini „La rondine“) sein Italien-Debüt gab. Außerdem war er in der Partie des Sängers in einer konzertanten „Rosenkavalier“-Aufführung des OSESP Orchestra of São Paulo zu hören − eine Rolle, mit der er in Genf gastierte und mit der er in dieser Spielzeit unter Christian Thielemann an der Semperoper Dresden debütiert − und sang die männliche Titelpartie von „Roméo et Juliette“ (Gounod) in Rio de Janeiro. An der Seite der georgischen Sopranistin Nino Machaidze wirkte Atalla Ayan bei der Wiedereröffnung des Theatro Municipal in Rio mit, in einem Konzertprogramm, das sie in Prag wiederholten. Im vergangenen Jahr war er beim Festival in Glyndebourne als Rodolfo und in Triest als Rinuccio (Puccini „Gianni Schicchi“) zu Gast. 2012/13 folgen Auftritte mit „La rondine“ am Royal Opera House Covent Garden, als Alfredo (Verdi „La traviata“) in Genua und mit Verdi-Liedern bei einem Konzert des BBC Symphony Orchestra am Barbican Center in London. Seit 2011/12 ist Atalla Ayan Mitglied des Sängerensembles des Staatstheaters Stuttgart und dort in dieser Spielzeit als Don Ottavio (Mozart „Don Giovanni“), Alfred (Strauß „Die Fledermaus“), Tamino (Mozart „Die Zauberflöte“) und Ismael (Verdi „Nabucco“) zu erleben.