Pretty Yende
Die 1985 im südafrikanischen Piet Retief geborene Sopranistin Pretty Yende absolvierte ihr Solistendiplom an der University of Cape Town und konnte sich seit dem Gewinn des 1. Preises sowie des Kammeroper-Publikumspreises beim Wiener Belvedere-Wettbewerb 2009 bei zahlreichen renommierten Wettbewerben durchsetzen: 2010 folgte der 1. Preis beim Savonlinna Opera Festival International Singing Competition in Finnland, der 1. Preis des Leyla-Gencer-Gesangswettbewerbs in Istanbul und der 1. Preis des Concours International de Bel Canto Vincenzo Bellini in Paris. Darüber hinaus gewann Pretty Yende den Concurso Internacional de Canto Montserrat Caballé im spanischen Zaragoza, den Emmerich Smola Förderpreis 2011, den Lina Pagliughi-Preis „La Siola d’Oro“ sowie den 1. Preis bei Plácido Domingos Wettbewerb „Operalia“. Nachdem sich Pretty Yende bereits während ihres Studiums zahlreiche Rollen erarbeitete, konnte sie weitere Bühnenerfahrungen im Opernstudio der Mailänder Scala sammeln, dessen Mitglied sie von 2009 bis 2011 war. An der Scala begeisterte sie mit ihren Interpretationen u.a. der Berenice (Rossini „L’occasione fa il ladro“), Elvira (Rossini „L’italiana in Algeri“), Barbarina (Mozart „Le nozze di Figaro“), Norina (Donizetti „Don Pasquale“) und Musetta (Puccini „La Bohème“). Als La Musica (Monteverdi „Orfeo“) war sie in Mantua und Verona zu erleben, an der Latvian National Opera in Riga gab sie ihr Debüt als Micaëla (Bizet „Carmen“), an der Deutschen Oper Berlin und Den Norske Oper als Clara (Gershwin „Porgy and Bess“). Zu ihren Plänen in dieser Spielzeit zählen ein Recital in der Wigmore Hall sowie Auftritte als Donna Anna (Mozart „Don Giovanni“) und Musetta an der Deutschen Oper Berlin. Im Januar 2013 gab Pretty Yende ihre umjubelten Met- und Theater an der Wien-Debüts als Adele (Rossini „Le Comte Ory“) – eine Partie, mit der sie 2014 auch an der Mailänder Scala gastieren wird. Als Lucia (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) ist sie mit dem Cape Orchestra Kapstadt sowie an der Deutschen Oper Berlin zu erleben, es folgen Debüts an den Opernhäusern von Los Angeles, Washington, Barcelona sowie an der Nederlandse Opera.