Manrico Padovani
For English version please scroll down

Als Sohn italienischer Eltern in Zürich geboren, studierte Manrico Padovani in den Meisterklassen von Aida Piraccini-Stucki (auch Lehrerin von Anne-Sophie Mutter) in Winterthur, die einen entscheidenden Einfluss auf seine Entwicklung hatte, sowie bei Herman Krebbers in Amsterdam. Weitere wichtige Impulse erhielt er von international anerkannten Solisten und Komponisten wie Ruggiero Ricci, Franco Gulli, Viktor Pikaizen, Boris Belkin, Denes Zsygmondy und Karl Heinz Stockhausen. Er gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen beim Internationalen Wiener Musikwettbewerb, Ruggiero Ricci Wettbewerb in Berlin, der Accademia Chigiana in Siena, dreimal den Kiefer-Hablitzel-Preis des Schweizerischen Tonkünstlervereins, den Jubiläums-Preis der Schweizerischen Bankgesellschaft (UBS) sowie weitere wichtige Anerkennungen der Stiftungen Julius Bär und B. Schuler. 2011 wurde er mit einem „Werkbeitrag des Aargauer Kuratoriums“ ausgezeichnet. Als einer der interessantesten Schweizer Violinisten wird er auch von der Anne Sophie Mutter-Stiftung unterstützt. Nach seinem Debüt mit Rezitals beim Lucerne-Festival und im Stadtcasino Basel ist Manrico Padovani als Solist in ganz Europa, Amerika und Asien in Sälen wie dem Wiener Musikverein, der Alten Oper in Frankfurt, Ohji Hall in Tokio, dem Kultur- und Kongresszentrum in Luzern, der Philharmonie Köln mit Orchestern wie den Stuttgarter Philharmonikern, der Akademischen Staatskapelle St. Petersburg, den Moskauer Philharmonikern, der Sinfonia Varsoviae, den Prager Philharmonikern, dem Radio Sinfonie-Orchester Basel, Orchestra della Svizzera Italiana, Orchester des Musikkollegiums Winterthur, der Südwestdeutschen Philharmonie, dem Regina Symphony Orchestra, Philharmonischen Orchester Poznan, der Nord-Tschechischen Philharmonie, dem Güri Philharmonic Orchestra Seoul unter der Leitung von Dirigenten wie Barshai, Viotti, Andreae, Griffiths, Boreyko, Lü, Perrenoud, Ulivieri-Munroe und Altrichter aufgetreten. Mit Anne-Sophie Mutter und ihrem Ensemble „Mutter’s Virtuosi“ war er 2011 auf Tournee in Deutschland, der Schweiz und Österreich und spielte mehrmals solistisch und in Kammermusikwerken mit ihr. In der Sala Nervi im Vatikan gab er zusammen mit der Geigerin Natasha Korsakova ein Konzert vor Papst Benedikt XVI. Auf CD und DVD liegen zahlreiche Einspielungen mit Manrico Padovani vor, darunter ein Rezital aus dem Wiener Bösendorfer Saal, die Violinkonzerte von Beethoven, Brahms, Prokofjew Nr. 1 und Paganini Nr. 1 und Nr. 2 sowie dessen 24 Capricci op. 1, die Manrico Padovani als erster Schweizer Geiger überhaupt 2006 als gesamten Zyklus in einem Konzert in Zürich live zur Aufführung brachte. Manrico Padovani spielt abwechselnd auf einer Violine von G. F. Pressenda, erbaut in Turin im Jahr 1843, sowie auf einer Stradivarius-Vuillaume „Messiah“, erbaut in Paris im Jahr 1871. Diese wertvollen Meisterinstrumente werden ihm freundlicherweise aus der privaten Sammlung von Giovanni Accornero zur Verfügung gestellt.



Born in Zürich to parents of Italian origin Manrico Padovani studied in the Masterclasses of Aida Stucki-Piraccini (also Anne-Sophie Mutter’s teacher) in Winterthur, who decisively influenced him, and Herman Krebbers in Amsterdam. Ruggiero Ricci, Franco Gulli, Viktor Pikaizen, Boris Belkin, Denes Zsygmondy and Karl Heinz Stockhausen also influenced his playing. Given as one of the most interesting Swiss violinists, also supported by the Anne-Sophie Mutter Foundation, he won a wide range of prizes at the Vienna International Music Competition, Ruggiero Ricci’s International Master Competition in Berlin, at the Accademia Chigiana in Siena, the Swiss Youth Music Festival Prize and three times the Kiefer-Hablitzel Prize of the Swiss Musicians Association. Moreover he was also awarded from the Julius Bär and the Schuler Foundation, with the Artistic Contribution from the “Aargauer Kuratorium” and the Jubilee prize of the Union Bank of Switzerland (UBS). After his debut at the Lucerne Festival and at the Stadtcasino Basel, he performed all over Europe, in America and in Asia in concert halls like the Wiener Musikverein, Alten Oper Frankfurt, Ohji Hall Tokyo, dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern and Philharmonie Köln with orchestras like the Stuttgarter Philharmoniker, Russian Philharmonic Orchestra Moscow, Sinfonia Varsovia, Prague Philharmonic Orchestra, Südwestdeutsche Philharmonie, Akademische Staatskapelle St. Petersburg, Radio Sinfonie Orchester Basel, Orchestra della Svizzera Italiana, Musikkollegium Winterthur, Regina Symphony Orchestra, Philharmonic Orchestra Poznan, North-Czech Philharmonic and Güri Philharmonic Orchestra Seoul under the batons of conductors like Barshai, Viotti, Boreyko, Griffiths, Andreae, Lü, Perrenoud, Ulivieri-Munroe and Altrichter. In 2011 he was with Anne-Sophie Mutter and her ensemble “Mutter’s Virtuosi” on Europe-Tour, playing as soloist and chamber music with this famous mentor. Recordings on CD and DVD include the violin concertos by Brahms, Beethoven, Prokofjew No 1, Paganini No 1-2 and Paganini’s cycle of 24 Caprices op. 1 for violin solo, which Manrico Padovani performed 2006 as the first Swiss violinist complete in a concert in Zurich. Manrico Padovani plays alternately on a violin made by G. F. Pressenda in Turin in 1843 as all as on the Stradivarius-Vuillaume 2Messiah” made in Paris in 1871. These precious instruments come generously from the famous private collection of Mr. Giovanni Accornero.