Udo Haberland
For English version please scroll down

Udo Haberland war bis in die 1980er Jahre als Fotograf in Berlin tätig. 1988 begann er sowohl für Film- und Fernsehproduktionen als auch für das Staatstheater Stuttgart zu arbeiten. Als Freier Lichtgestalter bzw. Beleuchtungsmeister schuf er Auftragswerke für Ballett, Tanz, Oper und Schauspiel in Europa, in den USA und in Australien. Auch für verschiedene Festivals, wie zum Beispiel die Salzburger Festspiele, die Wiener Festwochen und die Ludwigsburger Festspiele arbeitete er über lange Jahre hinweg. Im Eventbereich kreierte er das Lichtdesign u. a. für Hugo BOSS, Formel 1 und Strenesse. Im Bereich Film und TV-Werbung arbeitete er für Arte, MTV und VIVA, ARD, ZDF und NDR, die Deutsche Telekom, Daimler-Chrysler, Toyota, Kodak und viele mehr. Beim Stuttgarter Ballett entwickelte Udo Haberland für alle Kreationen von Marco Goecke das Lichtdesign, darunter auch für die beiden abendfüllenden Stücke „Nussknacker“ (2006) und „Orlando“ (2010). Außerdem konzipierte er die Lichtgestaltung für Marco Goeckes Uraufführungen beim Scapino Ballet Rotterdam, für Les Ballets de Monte-Carlo, das NDT I und II sowie das Norwegische Nationalballett Oslo. Für den Choreographen Cayetano Soto entwarf er das Lichtdesign zu „Carmen“ beim Ballett Dortmund und für das Tschechische Nationalballett in Brünn. Weitere Arbeiten im Bereich Tanz erfolgten mit Örjan Andersson für „Eroica“ 2010 und Jérôme Delbey für „I shall die in Florence“ in Göteborg.


Udo Haberland worked as a photographer in Berlin until the 1980s. In 1988 he began to work for film and television productions and for the State Theatre in Stuttgart. As an independent light designer and lighting master he was commissioned for work with dance, opera and plays in Europe, the USA and Australia. He also worked over many years for various festivals such as Salzburg, the Wiener Festwochen and the Ludwigsburger Festspiele. In the Event category he delivered designs for Hugo BOSS, Formel 1, Strenesse and others. In the category of film and television advertising he has worked for Arte, MTV and VIVA, ARD, ZDF and NDR, Deutsche Telekom, Daimler-Chrysler, Toyota, Kodak and many others. At the Stuttgart Ballet Udo Haberland devised lighting for all Marco Goecke works, including the two full-length evenings “The Nutcracker” (2006) and “Orlando” (2010). He also supplied the light design for Marco Goecke’s world premières at the Scapino Ballet of Rotterdam, Les Ballets de Monte-Carlo, Nederlands Dans Theater I and II and the Norwegian National Ballet of Oslo. For the choreographer Cayetano Soto he contributed the lighting design for “Carmen” at the Dortmund Ballet and for the Czech National Ballet of Brno. Other work for the ballet included light designs for “Eroica” by Örjan Andersson (2010) and for “I shall die in Florence” by Jérôme Delbey in Göteborg.
 
Vorstellungen Udo Haberland