Thomas Blondelle
Der Tenor Thomas Blondelle ist seit 2009 Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin. 2003 debütierte er als Hans Scholl in „Die Weiße Rose“ (Zimmermann) am Théâtre Royal de la Monnaie, Brüssel. Seither gastierte er an der Bayerischen Staatsoper in München, am Staatstheater Braunschweig, am Grand Théâtre de Luxemburg, an De Vlaamse Opera, an den Opéras en plein air Paris, der Opéra national du Rhin Strasbourg, der Opéra de Toulon, in Tokyo sowie an der Wiener Volksoper, bei den Münchner Opern-Festspielen und dem Schleswig-Holstein Musik Festival. 2007 sang er Melchior Gabor in der UA von Meniers „Frühlings Erwachen“ in Brüssel. Sein Repertoire umfasst zudem Tamino (Mozart „Die Zauberflöte“), Belmonte (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Prinz (Prokofjew „Die Liebe zu den drei Orangen“), Macduff (Verdi „Macbeth“), Froh (Wagner „Das Rheingold“), Eisenstein (Strauß „Die Fledermaus“) und Boris (Janáček „Katja Kabanowa). Als Chevalier in Poulencs „Dialogues des Carmélites“ debütierte Thomas Blondelle 2010/11 an der Deutschen Oper Berlin. Als Konzertsänger trat er u.a. mit dem DSO Berlin, La Petit Bande, RIAS-Kammerchor, dem WDR Rundfunkorchester und auch dem Sinfonieorchester des WDR Köln auf. Liederabende gab er auch in Tokyo und am Théâtre du Châtélet in Paris. 2012/13 debütiert Thomas Blondelle an der Deutschen Oper Berlin als Erik (Wagner „Der fliegende Holländer“) und David (Wagner „Die Meistersinger von Nürnberg“). An der Deutschen Oper am Rhein gastiert er als Chevalier in „Dialogues des Carmélites“.