Giancarlo Monsalve
Der chilenische Tenor Giancarlo Monsalve studierte in seiner Heimat bei Lopez und Barrientos, in Italien bei Mirella Freni und Leodino Ferri und in Spanien bei Montserrat Caballé. Zurzeit arbeitet er regelmäßig mit Nicola Martinucci und Gianfranco Cecchele. Sein Debüt gab er als Paolo in „Paolo e Francesca“ (Mancinelli) in Bologna 2006. Zu Beginn seiner Karriere war er als Rodolfo (Puccini „La Bohème“) in Zürich, in Hannover und Leipzig sowie als Pinkerton (Puccini „Madama Butterfly“) in Dijon und Hannover zu erleben. In seinem Repertoire finden sich die wichtigen Tenorpartien des italienischen und französischen Faches, so u.a. Caravadossi (Puccini „Tosca“), Don Carlo (Verdi), Turiddu (Mascagni „Cavalleria rusticana“), Rodolfo (Verdi „Luisa Miller“) oder Don José (Bizet „Carmen“). In diesen Partien trat er an den Opernhäusern in München, Leipzig und Köln sowie international in Nantes, London, Lissabon, Warschau, St. Petersburg, Seoul, Mumbai sowie im Oman auf. Als Ismaele (Verdi „Nabucco“) gab er sein Debüt in der Arena di Verona, Riccardo „Gustavo“ (Verdi „Un ballo in maschera“) sang er an der Deutschen Oper am Rhein und am Teatro Regio in Turin. 2010 wurde Monsalve zum kulturellen Botschafter ernannt und durch seine Heimatstadt Valparaiso mit einer Medaille des UNESCO Weltkulturerbes ausgezeichnet. An der Deutschen Oper am Rhein ist er 2012/13 als Cavaradossi, Gustavo und Rodolfo (Verdi „Luisa Miller“) zu hören.
 
Homepage: www.giancarlomonsalve.com