Scott MacAllister
Der amerikanische Tenor Scott MacAllister studierte an der University of Idaho und am New England Conservatory of Music. Nach einem Engagement in San Francisco war er in Europa zunächst in Liège engagiert, bevor er nach Deutschland kam. In Deutschland führten ihn Engagements vom Stadttheater Würzburg an das Nationaltheater Mannheim, wo er ab 1989 mehrere Jahre Ensemblemitglied war. Nach einem Engagement am Staatstheater Wiesbaden 1996-98 kehrte er wieder ins Mannheimer Ensemble zurück. Hier war er u.a. als Hoffmann (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“), Riccardo (Verdi „Un ballo in maschera“), Max (Weber „Der Freischütz“) und Alwa (Berg „Lulu“) zu hören. Seit 2004 ist Scott MacAllister verstärkt mit den dramatischen Partien des Strauss- und Wagner-Fachs hervorgetreten. Zu seinem Repertoire gehören u.a. Wagners Luzio („Das Liebesverbot“), Erik („Der fliegende Holländer“), Lohengrin, Parsifal, Tannhäuser und Strauss‘ Bacchus („Ariadne auf Naxos“), Kaiser („Frau ohne Schatten“) und Apollo („Daphne“), den er 2005 in Venedig sang. Weitere Partien sind Florestan (Beethoven „Fidelio“) und Kardinal Albrecht (Hindemith „Mathis der Maler“), als der er unter Simone Young in Hamburg zu hören war. MacAllister ist regelmäßiger Gast an Häusern wie Essen, Hannover, Dresden, Hamburg, Leipzig, Frankfurt und der Deutschen Oper Berlin. An der Deutschen Oper am Rhein singt er 2012/13 Erik und Kaiser.
 
Homepage: www.scottmacallister.com