Markus Eiche
Markus Eiche studierte Gesang an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Stuttgart und ist Preisträger internationaler Gesangswettbewerbe – u. a. gewann er beim Francesco Viñas-Wettbewerb in Barcelona den 1. Preis. Von 2001 bis 2007 war der Bariton Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, wo er sich wichtige Partien seines Faches erarbeiten konnte, darunter Mozarts Papageno („Die Zauberflöte“), Guglielmo („Così fan tutte“) und Don Giovanni, Wagners Wolfram („Tannhäuser“) und Heerrufer („Lohengrin“), Marcello (Puccini „La Bohème“) und die Titelpartie in Bergs „Wozzeck“. Von 2007 bis 2010 folgte ein Engagement ins Ensemble der Wiener Staatsoper, wo er u. a. als Conte Almaviva (Mozart „Le nozze di Figaro“), Marcello, Jeletzky (Tschaikowsky „Pique Dame“), Belcore (Donizetti „L’elisir d’amore“), Albert (Massenet „Werther“), Lescaut (Puccini „Manon Lescaut“) sowie als Fritz und Frank (Korngold „Die tote Stadt“) zu erleben war. Gastengagements führten ihn an die Scala di Milano, zur Münchner Biennale, an die Nederlandse Opera Amsterdam, Bayerische Staatsoper München, Komische Oper und Staatsoper Berlin, Semperoper Dresden, Staatsoper Stuttgart, das Theater Luzern, Ständetheater Prag, an die Finnische Nationaloper Helsinki und nach Tokyo. Eine mehrjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, den Salzburger und den Bayreuther Festspielen. Zu den Dirigenten, mit denen Markus Eiche arbeitete, zählen u.a. Kent Nagano, Bertrand de Billy, Kirill Petrenko, Zoltan Peskó, Gustav Kuhn, Ingo Metzmacher, Christophe Rousset, Christoph von Dohnányi, Helmuth Rilling, Marin Alsop, Sebastian Weigle, Adam Fischer, Alan Gilbert, Ulf Schirmer, Riccardo Muti, Enrico Dovico und Seiji Ozawa. An der Deutschen Oper am Rhein gibt er in der Spielzeit 2012/13 sein Debüt als Wolfram in „Tannhäuser“.