Liana Aleksanyan
Liana Aleksanyan wurde in Jerewan, Armenien, geboren. Sie begann ihre musikalische Ausbildung schon im Alter von neun Jahren in der Klavierklasse der M. Mirzoyan Musikschule und wechselte 1996 an die Vokal-Akademie von S. Danielyan, an der sie auch als Solistin im Opernstudio mitwirkte.
2000 nahm sie ihr Gesangsstudium am Komitas Konservatorium in Jerewan auf, das sie 2005 mit Auszeichnung abschloss. Ergänzend besuchte sie Meisterkurse an der Mailänder Scala bei D. Mazzola. Während ihrer Studienzeit trat Liana Aleksanyan am Armenischen Nationaltheater in Jerewan auf und gewann den dritten Preis beim Concours International de Chant in Toulouse. Im Jahr 2007 war sie Finalistin beim Competizione dell’opera in Dresden und Hans Gabor Belvedere International Wettbewerb .Seit 2003 wird sie künstlerisch von Alenush Melkonian betreut. Erste Bühnenerfahrungen in Europa sammelte sie 2005/2006 als Fiordiligi »Così fan tutte« beim Opera de Bauge Festival in Frankreich, in der Titelrolle von »Manon Lescaut« an der Oper Oslo und am Landestheater Linz sowie als Contessa in »Le nozze di Figaro« an der Wiener Volksoper. 2006/2007 gab sie ihr Hausdebüt als Violetta in »La Traviata« am Staatstheater Braunschweig, wo sie in der folgenden Spielzeit auch als Gilda in »Rigoletto« und Mimì in »La Bohème« zu hören war. Seit 2008/2009 gehört sie zum Ensemble. Zurzeit ist sie hier in den Rollen der Amelia in »Simone Boccanegra« und Desdemona in »Otello« zu hören. Gastengagements führten sie seit der Spielzeit 2007/2008 wiederholt an die Komische Oper Berlin, Oper Köln, Hamburgische Staatsoper, Deutsche Oper am Rein und Staatsoper Stuttgart.
Zur Spielzeit 2010/2011 wechselte sie an das Aalto-Theater, wo sie u. a. als Pamina („Die Zauberflöte“), Fiordiligi (Cosi fan tutte), Donna Anna („Don Giovanni“), Adina („L‘elisir d‘amore“), Antonia („Les contes d‘Hoffmann“), Violetta (La Traviata)und „Figaro“-Gräfin auf der Bühne stand und steht.