Åsa Unander-Scharin
For English version please scroll down

Åsa Unander-Scharin ist eine schwedische Choreographin und Wissenschaftlerin. Seit August 2009 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Luleå University of Technology im Bereich Musik und Medien, wo sie in einer Serie von Choreographien den menschlichen Körper als multistabiles Phänomen untersucht. In ihren choreographischen Werken arbeitet sie gemeinsam mit Komponisten, Programmierern, Roboter-Forschern, Mathematikern, Tänzern und Musikern. Ihre Arbeiten erweitern neue Perspektiven auf den Körper, den Raum und die Akustik. 1998 präsentierte sie ihr erstes computer-choreographiertes Werk, das Solo für einen industriell gefertigten Roboter „The Lamentations of Orpheus“. Ihre digitalen Tanzwerke wurden auf der Schwedischen Dancebiennal, im Monaco Dance Forum, auf dem ArtMovement-Festival im Baltic Art Center, im Musica e Movimento-Concerto, im National Arts Center in Mexico City, im Electronic Art Forum in Madrid, in der Arizona State University, im Elpub in Göteborg und im Interactive Insitute in Stockholm präsentiert. 1999 wurde „The Lamentations of Orpheus“ bei dem spanischen Wettbewerb VIDA2.0 ausgezeichnet sowie 2006 „Petruschkas’ Cry“ mit dem Publikumspreis bei VIDA 9.0. Die Uraufführung von „Robocygne“ fand im Oktober 2010 während der Buchmesse in Göteborg statt.

Åsa Unander-Scharin is a Swedish choreographer and artistic researcher. Since august 2009 she holds a Research fellow employment at Luleå University of Technology / dep. Music and Media where she in a series of choreographic works is focusing on the body as a multistable phenomenon. In her choreographic works she collaborates with composers, visual artists, computer programmers, robotic researchers, mathematicians, dancers and musicians. Her works stretches and adds new perspectives to body, space and acoustics. Her first computer choreographed work was a solo for an industrial robot “The Lamentations of Orpheus” in 1998. Her digital dance works has been presented at the Swedish Dancebiennal, Monaco Dance Forum, ArtMovement-Festival at the Baltic ArtCenter, Musica e Movimento-Concerto, National Arts Centre in Mexico City, Electronic Art Forum in Madrid, Arizona State University, Elpub in Gothenburg and at the Interactive Institute in Stockholm. In 1999 “The Lamentations of Orpheus” was awarded from VIDA 2.0 in Spain and in 2006 “Petruschkas’ Cry” won the public prize in VIDA 9.0. The world premiere of „Robocygne“ was made during the book fair in Gothenburg October 2010.