Marc Piollet
Marc Piollet wurde 1962 in Paris geboren. Er studierte Dirigieren und Chorleitung an der Hochschule der Künste in Berlin. Meisterkurse bei John Eliot Gardiner, Michael Gielen und Kurt Masur prägten seinen Werdegang. Nach Stationen als Erster Kapellmeister beim Philharmonischen Staatsorchester Halle und am Staatstheater Kassel folgte für Marc Piollet von 2003 bis 2005 die Position des Musikdirektors an der Volksoper Wien. Von 2004 bis 2012 war er schließlich Generalmusikdirektor am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Große Erfolge feierte er dort u. a. mit Wagners komplettem „Ring des Nibelungen“.
Wichtige Gastengagements im Bereich der Oper führten ihn an die Hamburgische Staatsoper, die Oper Köln, die Deutsche Oper Berlin, mehrmals an die Opéra National de Paris, die Wiener Staatsoper und das Staatstheater Stuttgart. Am Königlichen Theater Kopenhagen leitete er Puccinis „La Bohème“ mit Anna Netrebko als Mimì, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele „Les Contes d’Hoffmann“ (Offenbach) mit Rolando Villazón.
In der Spielzeit 2011/2012 war Marc Piollet erstmals am Teatro Real in Madrid zu Gast: Hier dirigierte er die aufsehenerregende Produktion „C(h)oeurs“, eine Zusammenarbeit mit dem belgischen Choreographen Alain Platel mit Musik von Giuseppe Verdi und Richard Wagner. Damit verbunden war eine Tournee nach Belgien, Deutschland und Holland. Im Mai 2013 übernimmt Marc Piollet die Wiederaufnahme von Wagners „Der fliegende Holländer“ an der Deutschen Oper am Rhein. Im Herbst 2013 wird er für eine Neuproduktion von Donizettis „L'Elisir d'Amore“ erneut an das Teatro Real zurückkehren.

Konzertverpflichtungen führen und führten Marc Piollet zu zahlreichen renommierten Orchestern - europaweit und international: Der Auftritt mit dem Pianisten Lang Lang und dem Mozarteumorchester Salzburg im Februar 2012 im Festspielhaus Baden-Baden stellte einen Konzerthöhepunkt der vergangenen Spielzeit dar. 2011 und 2012 war Marc Piollet zu Gast beim Orchestre Symphonique de Montréal. 2014 wird er seine Debüts in den USA (Atlanta Symphony Orchestra) und in China geben.
 
Vorstellungen Marc Piollet