Martina Dike
Martina Dike studierte in Stockholm. Sie war Preisträgerin der „Cardiff Singer of the World Competition“ und gehörte bald schon zur Königlichen Oper Stockholm, wo sie in vielen Partien darunter Clairon (Strauss „Capriccio“), Maddalena (Verdi „Rigoletto“), Carmen (Bizet), Adalgisa (Bellini „Norma“), Brangäne (Wagner „Tristan und Isolde“), Eboli (Verdi „Don Carlo“) sowie Fricka (Wagner „Das Rheingold“ und „Die Walküre“) überzeugte. Sie gastierte in Göteborg, Malmö und an Stockholms Volksoper und eroberte sich internationales Terrain in Frankfurt als Gräfin Geschwitz (Bergs „Lulu“), als Brangäne und zuletzt ass Fricka in der dortigen „Ring“-Produktion. In Brüssel war sie auch in Wagners „Parsifal“),sowie als Proserpina (Monteverdi „L’Orfeo“) und als Tisbe (Rossini „La Cenerentola“) zu sehen. In Bayreuth, wo sie als Waltraute („Die Walküre“) und 2. Norn („Götterdämmerung“) wiederholt engagiert war, sang sie 2008 Fricka in der „Walküre“ unter Christian Thielemann. 2009 feierte sie als Brangäne in Nantes, Angers und Dijon große Erfolge. Weitere Engagements führten sie an das Barbican Centre London, nach Aix en Provence , Mailand und Montreal, wo sie konzertant unter Kent Nagano die Partie der Brangäne sang.