Irina Lungu
Irina Lungu wurde 1980 in Moldova geboren und studierte u.a. Klavier und Gesang am Staatlichen Konserva-torium in Voronezh. Zu ihren Debütrollen dort gehörte u.a. Desdemona (Verdi „Otello“). 2003 wurde sie Mitglied der Accademia del Teatro alla Scala di Milano. Sie war Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, darunter der Belvedere-Wettbewerb Wien, Maria-Callas-Wettbewerb Athen und die Voci Verdiane in Busseto. An der Mailänder Scala war sie in Partien wie Anaïs (Rossini „Moïse et Pharaon“) unter Riccardo Muti, als Sancta Susanna in Hindemiths gleichnamigem Werk unter der Leitung von Lorin Maazel sowie als Violetta (Verdi „La traviata“) zu erleben – eine Rolle, die sie auch in Rom verkörperte. Am Teatro São Carlos in Lissabon gastierte sie als Tschaikowskys Iolanta und Fiordiligi (Mozart „Così fan tutte“). In Toulon gab sie als Liù (Puccini „Turandot“) ihr Frankreich-Debüt. 2009 debütierte sie als Micaëla in der Arena di Verona. In dieser Spielzeit ist sie in „L’elisir d’amore“ (Donizetti) in La Coruña, in „La traviata“ in Dijon und Caen, in „Falstaff“ (Verdi) in Mailand, in „Rigoletto“ in Aix-en-Provence und Brüssel sowie in „La Bohème“ in London zu erleben.