Christine Jaroszewski
For English version please scroll down

Es war Heinz Spoerli, der die erst 16-jährige Christine Jaroszewski nach ihrer Ausbildung (School of American Ballet, National Ballet School of Canada, Joffrey Ballet School) nach Europa holte und an sein Basler Ballett engagierte. Nach ihrem Wechsel ans Zürcher Ballett unter der Leitung von Uwe Scholz avancierte sie schnell zu einer der beeindruckendsten Tänzerinnen des Ensembles und wurde 1989 zur Solistin ernannt. Das Ballett-Jahrbuch 1988 kürte sie zur besten Nachwuchstänzerin. Über die Jahre hinweg entwickelte sie sich zu Scholzens Muse. Neben Rollen, die er für sie kreierte (u. a. in „Klavierkonzert Nr. 3“ und „Skythische Suite“) übernahm Christine Jaroszewski Titelpartien in Werken von John Cranko („Romeo und Julia“), August Bournonville („La Sylphide“) und tanzte u. a. in Choreographien von Jiří Kylián und John Clifford. Nach zwei Spielzeiten am Leipziger Ballett (1993 bis 1995) folgte Christine Jaroszewski dem Ruf des ehemaligen Tänzerkollegen Martin Schläpfer an sein Berner Ballett. Neben Choreographien von Hans van Manen und Martino Müller tanzte sie in zahlreichen Uraufführungen des Ballettdirektors, von denen „Feuervogel“ und „Piedra y Cielo“ für sie besonders prägend waren. 1999 beendete Christine Jaroszewski zunächst ihre Bühnenkarriere und widmete sich dem Unterrichten von Yoga und Ballett. Ihre Ausbildung als diplomierte Yoga-Lehrerin vertiefte die gebürtige Amerikanerin während eines fünfjährigen Aufenthalts in Indien, wo sie als Gastdozentin an verschiedenen Institutionen tätig war. 2011 führte ihr Weg sie nicht nur zurück nach Europa, sondern auch zurück auf die Bühne: Martin Schläpfer engagierte sie in sein Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg.

It was Heinz Spoerli who brought American-born Christine Jaroszewski to Europe when she was still only sixteen, and engaged her at his Basler Ballett in Basel after her training at the School of American Ballet, the National Ballet School of Canada and the Joffrey Ballet School. After switching to the Zürcher Ballet run by Uwe Scholz, she soon became one of the most impressive dancers in the company, and was promoted to the rank of solo dancer in 1989. The 1988 ballet almanac nominated her as the best up-and-coming dancer. Over the years she developed into a Muse for Scholz. Beside rôles which he devised for her (including “Klavierkonzert No. 3” und “Skythische Suite”) Christine Jaroszewski undertook lead parts in works by John Cranko (“Romeo and Juliet”) and August Bournonville (“La Sylphide”) and also danced in choreographies by Jiří Kylián and John Clifford. After two seasons with the Leipziger Ballett (1993–5) Christine Jaroszewski followed the call of her former dancer colleague Martin Schläpfer to his Berner Ballett. Beside choreographies by Hans van Manen and Martino Müller she danced in numerous world premières of her ballet director, among which “Feuervogel” and “Piedra y Cielo” had the most formative effect on her. In 1999 Christine Jaroszewski temporarily stopped dancing on stage and took to teaching yoga and ballet. She added depth to her completed diploma as a yoga teacher on a stay of five years in India, where she was guest instructor at various training institutions. 2011 brought her not only back to Europe, but also back to the stage, and to a new engagement by Martin Schläpfer in his post as director of Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg.