Joanna Mongiardo
Die amerikanische Sopranistin Joanna Mongiardo studierte an der Yale University und erhielt 2003 den Sullivan Award. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Neeme Järvi, Charles Dutoit, Philippe Augin, Jonathan Darlington und John Fiore und mit Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, der Pittsburgh Symphony, Detroit Symphony und dem Minnesota Orchestra zusammen. Bis 2007 gehörte Joanna Mongiardo zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein und sang hier u.a. Nannetta (Verdi „Falstaff“), Blonde (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Gianetta (Sullivan „The Gondoliers“), Susanna (Mozart „Le nozze di Figaro“), Oscar (Verdi „Un ballo in maschera“) und Sophie (Strauss „Der Rosenkavalier“), womit sie auch auf Gastspiel in Taiwan zu hören war. Nach ihrer Rückkehr in die USA gastierte sie wiederholt an der Central City Opera, gab ihr New Yorker Operndebüt im Rahmen des Caramoor Festival als Adina (Donizetti „L’elisir d’amore“) und gastierte an der New York City Opera in Händels „Orlando“ und Rossinis „Il barbiere di Siviglia“. 2010/11 feierte sie ihr erfolgreiches Debüt am Lincoln Center als Rosalina (Giordano „Il re“) und wurde in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt zur Sängerin des Jahres 2011 nominiert. 2011/12 war sie als Juliette (Gounod „Roméo et Juliette“) an der Dayton Opera sowie als Blonde in Genf und Duisburg zu erleben. 2013/14 ist sie an der Deutschen Oper am Rhein wieder als Blonde zu sehen.