Michael Röger
Michael Röger wurde in Leipzig geboren und begann seine berufliche Tätigkeit als gelernter Beleuchter und später Beleuchtungsmeister an der Oper Leipzig. Nach seinem Abschluss als Ingenieur für Elektronik ist er dort seit 1995 Beleuchtungsinspektor und Leiter des Beleuchtungswesens. Von 1995 bis 2005 war er Mitglied der Prüfungskommission für technische Bühnenvorstände des Landes Sachsen. Er arbeitete unter anderen mit
Andreas Frisay Kali Son, Peter Konwitschny, Andreas Homoki, Karlheinz Stockhausen, Giancarlo Del Monaco, Alfred Kirchner, John Dew, Willy Decker, Jérôme Savary, Francisco Negrin, Ermano Olmi, Immo Karaman, Werner Schroeter, Michiel Dijkema und Mario Schröder zusammen. Eine besonders intensive und ständige Zusammenarbeit verband ihn seit 1992 bis zu seinem Tod mit dem Choreographen Uwe Scholz. Im Bereich des Jazz betreute Michael Röger erfolgreiche Produktionen mit Yosuke Yamaschita, Abdullah Ibrahim und Bert Noglik. Gastverträge führten ihn unter anderem an die Vlaamse Opera Antwerpen/Gent, die Deutsche Oper Berlin, die Deutsche Oper am Rhein Duisburg/Düsseldorf, die Semperoper Dresden, nach Zürich, Mailand, Toulouse, Kopenhagen, Helsinki, Ljubljana, Vilnius, Bratislava sowie Peking.