Lena Belkina
Die in Taschkent geborene Ukrainerin Lena Belkina studierte an der Nationalen Tschaikowski-Musikakademie in Kiew. 2008 wurde sie mit dem Ersten Preis beim Internationalen Borys Romanovich Hmyria-Wettbewerb ausgezeichnet. Seit dem Herbst 2009 ist sie Mitglied der Oper Leipzig und trat seither als Olga in „Eugen Onegin“ (Tschaikowsky), Flora in „La Traviata“ (Verdi), Zaida in „Il Turco in Italia“ (Rossini), Zweite Magd in „Elektra“ (Strauss) und in der szenischen Bach-Kantate „O Ewigkeit Du Donnerwort“ (Regie: Peter Konwitschny) auf. Bei den Händelfestspielen Halle 2010 sang sie im Eröffnungskonzert sowie in der Händel-0per „Floridante“ die Partie der Elmira. Danach erarbeitete sie im Rahmen des YSP der Salzburger Festspiele Glucks „Orfeo“ unter der Leitung von Riccardo Muti. Im Januar 2011 war sie im Palau de les Arts Valencia als Olga in der von UNITEL aufgezeichneten „Eugen Onegin“- Produktion (Omer Meir Wellber, Mariusz Treliński) engagiert. 2011/12 singt Lena Belkina an der Wiener Staatsoper 2. Dame (Mozart „Die Zauberflöte) und Blumenmädchen (Wagenr „Parsifal“) (Christian Thielemann). Ab Herbst 2012 wird Lena Belkina Mitglied der Wiener Staatsoper.