Jörg Schneider
Der Tenor Jörg Schneider wurde in Wels in Österreich geboren. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er bei den Wiener Sängerknaben, gefolgt von privaten Studien bei Frau Prof. Elfriede Obrowsky in Wien. 1995 wurde er an das Staatstheater Wiesbaden engagiert. Von 1997 bis 2000 gehörte er dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an und sang hier u.a. die Mozart-Partien Don Ottavio, Ferrando und Tamino, Ramiro (Rossini „La Cenerentola“), Almaviva (Rossini „Il barbiere di Siviglia“), Tonio (Donizetti „La fille du régiment“), Ernesto (Donizetti „Don Pasquale“). Mit diesen und weiteren Rollen gastierte Jörg Schneider europaweit, u.a. an der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Stuttgart, der Volksoper Wien, an den Opernhäusern in Zürich, Catania und Parma sowie in den USA, China, Japan und Israel. Seit 2007 ist er Mitglied der Wiener Volksoper. Gastspiele führten ihn zum Maggio Musicale Florenz, nach Dresden, Rom, Verona, Brüssel, Madrid, zum Festival Solothurn und an das Festspielhaus Baden-Baden. Im Januar 2008 debütierte Jörg Schneider als Alfred in „Die Fledermaus“ (Strauß) an der Wiener Staatsoper und sang dort ebenso Flamand in „Capriccio“ (Strauss). An der Deutschen Oper am Rhein ist er als Conte Almaviva und Don Ottavio zu erleben.