Janja Vuletic
Die kroatische Mezzosopranistin Janja Vuletic studierte in ihrer Heimatstadt Dubrovnik. Von 1998 bis 2001 vervollständigte sie ihre Studien in Wien. 2005 gewann sie sechs Preise beim Belvedere-Wettbewerb in Wien, darunter den 1. Preis (Operette) und den 2. Preis (Oper), beim Szeged Wettbewerb wurde sie 2008 für ihre Darstellung der Lucretia in Brittens „The Rape of Lucretia“ als beste Darstellerin ausgezeichnet. 2001/02 wurde Janja Vuletic Mitglied der Opernstudios Zürich, in dem sie zahlreiche Rollen ihres Repertoires erarbeiten konnte und unter Nikolaus Harnoncourt auch in „La Belle Hélène“ (Offenbach) zu erleben war. Von 2002 bis 2006 war sie Ensemblemitglied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, wo sie u.a. als Cherubino (Mozart „Le Nozze di Figaro“), Idamante (Mozart „Idomeneo“), Orlofsky (Strauß „Die Fledermaus“), Hänsel (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Olga (Tschaikowsky „Eugen Onegin“) und Niklausse (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“) zu sehen war. In der Saison 2005/06 debütierte sie am Théâtre de la Monnaie in Brüssel und dem Grand Théâtre de Genève. Hier war sie u.a. als Melanto (Monteverdi „Il ritorno d’Ulisse in patria“) und Despina (Mozart „Così fan tutte“) zu sehen. Weitere Rollendebüts folgten am Gran Teatro del Liceu Barcelona, an der Semperoper Dresden, der Oper Frankfurt und beim Festival in Aix-en-Provence. Zuletzt war sie als Carmen (Bizet) in Bordeaux zu erleben und im September 2011 als Baba the Turk (Strawinsky „The Rake’s Progress“) an der Opéra national de Lorraine unter der Regie von Carlos Wagner. An der Deutschen Oper am Rhein wird sie die Carmen singen.