Thomas Hell
Der Pianist Thomas Hell erhielt an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei David Wilde das Konzertexamen Klavier sowie ein Diplom in Musiktheorie bei Reinhard Febel. Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe (u. a. Erster Preis beim Concours International de Piano d‘Orléans). Eine ausgedehnte solistische und kammermusikalische Tätigkeit führte ihn neben Konzerten in Europa auch nach Japan und Russland. Er ist Gast bei internationalen Musikfestivals und in renommierten Konzertsälen. Sein Repertoire umfasst einen Großteil der Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts, darunter Komponisten wie Elliott Carter, Arnold Schönberg, Luigi Dallapiccola, Charles Ives und Pierre Boulez. Ein Höhepunkt seiner Karriere war die Live-Aufführung der gesamten 18 Etudes pour piano von György Ligeti u. a. bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt 2008 und in Tokyo – eine Aufführung, die von der Zeitschrift Ongaku no tomo zum Best Concert 2010 gekürt wurde. Thomas Hell lehrt an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Beim Label TACET erschienen CDs mit Werken von Max Reger und Robert Schumann sowie mit Klaviermusik von Eduard Steuermann. Letztere wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2010 ausgezeichnet.