Kai-Uwe Schöler
Kai Uwe Schöler wurde 1980 in Siegen geboren. Er studierte bis 2009 Operngesang an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf in der Klasse von Prof. Ludwig Grabmeier. Erste Bühnenerfahrungen sammelte er als Frank (Strauß „Die Fledermaus“), Betto di Signa (Puccini „Gianni Schicchi“) und Sarastro (Mozart „Die Zauberflöte“). 2006 debütierte Kai Uwe Schöler an der Deutschen Oper am Rhein als Antonio (Mozart „Le nozze di Figaro“). Mit dieser Partie war er zudem an den Städtischen Bühnen Münster zu erleben, wo er 2005 als Son Beau Père in Milhauds „Le pauvre matelot“ debütierte. In der Spielzeit 2009/2010 war er als Flandrischer Deputierter (Verdi „Don Carlo“) an der Kölner Oper engagiert. Auch im Konzertfach konnte Kai Uwe Schöler reüssieren. So sang er den Jesus in der „Johannespassion“ und bei den Bachtagen in Halle Judas, Petrus in der „Matthäuspassion“ sowie Elias in Mendelssohns gleichnamigem Oratorium. In der Spielzeit 2010/11 war er festes Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz, wo er als Zoltan Karpathy (Frederick Loewe „My Fair Lady“), Erzbischof (Szymanowski „Król Roger“) und Tommaso (d’Albert „Tiefland“) zu erleben war. 2011/12 war er u.a. als Brabantischer Edler (Wagner „Lohengrin“) am Theater Koblenz engagiert.