Felipe Rojas Velozo
Der chilenische Tenor Felipe Rojas Velozo studierte in seiner Heimatstadt Santiago. Noch während des Studiums debütierte er 1995 am dortigen Teatro Municipal in den Verdi-Partien Ismaele („Nabucco“) und Alfredo („La Traviata“). 1996 erhielt er den Titel „Bester chilenischer Künstler des Jahres“. Erste Engagements in Deutschland führten ihn 1998 an die Staatsoper Stuttgart und 2001 unter GMD Adám Fischer an das Nationaltheater Mannheim. Hier erweiterte er sein Repertoire um die lyrischen Partien Nemorino (Donizetti „L'elisir d'amore“), Edgardo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“), Rodolfo (Puccini „La Bohème), Duca (Verdi „Rigoletto“) und Rodolfo (Puccini „La Bohème“) und dramatischere Rollen wie Pollione (Bellini „Norma“) und Riccardo (Verdi „Un ballo in maschera“). 2005 debütierte Felipe Rojas Velozo als Alfredo an der Deutschen Oper Berlin, wo er in den folgenden Jahren zahlreiche weitere Rollen interpretierte. 2010 folgten Debüts als Fenton (Verdi „Falstaff“) und Rodolfo (Verdi „Luisa Miller“) in Wiesbaden. Anfang 2011 wird er in Essen erstmals Tebaldo (Bellini „I Capuleti e i Montecchi“) interpretieren. Er gastiert regelmäßig an zahlreichen Opernhäusern wie der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Staatsoper Hamburg, Semperoper Dresden, in Rom, Budapest, TelAviv, San Francisco und Tokio sowie in Savonlinna.
 
Homepage: www.feliperojasvelozo.com/