Friedemann Pardall
For English version scroll down

Friedemann Pardall, geboren in Frankenthal/Pfalz, erhielt seinen ersten Violoncellounterricht im Alter von acht Jahren. Nach frühen Erfolgen bei den Wettbewerben „Jugend Musiziert“ erhielt er von 1980 an Unterricht bei Ulrich Voss an der Musikschule Saarbrücken. Dort begann er 1986, nach weiteren Wettbewerbserfolgen – u.a. dem Gewinn des Südwestdeutschen Kammermusikwettbewerbs – sein reguläres Studium. In dieser Zeit wurde er Solocellist des European Union Youth Orchestra unter Claudio Abbado und Mitglied des Phoenix-Quartetts Frankfurt. Mit letzterem konzertierte er im In- und Ausland und arbeitete mit Persönlichkeiten wie Sergiu Celibidache, Nikolaus Harnoncourt und Walter Levin. 1988 setzte er sein Studium bei Reinhard Latzko an der Musikakademie der Stadt Basel (Schweiz) fort und beendete es 1993 mit Auszeichnung. Nach Stationen in Hamburg, Kiel und Bremen wurde er 1996 zum 1. Solocellisten der Duisburger Philharmoniker berufen. Daneben konzertierte er weiterhin als Kammermusiker und Solist, u.a. mit Sergej Prokofjews Sinfonia concertante mit dem Warschauer Sinfonieorchester oder dem Cellokonzert Antonín Dvořáks, das als live-Mitschnitt mit den Duisburger Philharmonikern seit 2002 auf CD vorliegt. In den letzten Jahren ergänzte er sein Wissen um die historisch informierte Aufführungspraxis u.a. durch Unterrichte bei Jaap ter Linden.

Friedemann Pardall, born in Frankenthal in the Palatinate, was given his first violoncello lessons at the age of eight. After early successes in the “Jugend musiziert” competition he received instruction from 1980 with Ulrich Voss at the music school of Saarbrücken. After further awards – including winning the South-West German chamber music prize – he began systematic training in 1986. In the time following he became solo cello of the European Union Youth Orchestra under Claudio Abbado and a member of the Phoenix Quartet in Frankfurt. With the latter he gave concerts at home and abroad and played for personalities including Sergiu Celibidache, Nikolaus Harnoncourt and Walter Levin. In 1988 he continued studies with Reinhard Latzko at the music academy of the city of Basel in Switzerland, completing them with distinction in 1993. By way of Hamburg, Kiel and Bremen he finally became first solo cello of the Duisburg Philharmonic in 1996. Parallel to this he continued to play chamber music and to interpret solo works such as Sergei Prokofiev’s Sinfonia concertante with the Warsaw Symphony Orchestra or Antonín Dvořák’s cello concerto with the Duisburg Philharmonic, which has been available as a live recording on CD since 2002. In recent years he has increased his knowledge of consciously historic style, largely by means of studies with Jaap ter Linden.
 
Vorstellungen Friedemann Pardall
08.05.2015 b.24
13.05.2015 b.24
17.05.2015 b.24
23.05.2015 b.24
29.05.2015 b.24
19.06.2015 b.24
26.06.2015 b.24