Mikhail Agafonov
Mikhail Agafonov studierte in seiner Heimatstadt Moskau Gesang. 1993 wurde er Ensemblemitglied am Bolschoi Theater. 1996 sang er in Tallin Rodolfo (Puccini „La Bohème), 1997/98 in Stockholm und Berlin Pollione (Bellini „Norma“). Er gastierte in London und war von 1999 bis 2001 Ensemblemitglied der Wiener Volksoper. Seit der Spielzeit 2002/03 ist er am Nationaltheater Mannheim engagiert. Sein breites Repertoire reicht vom italienischen Fach – u.a. Ismaele (Verdi „Nabucco“), Radamès (Verdi „Aida“), Gustavo (Verdi „Un ballo in maschera“), Don Alvaro (Verdi „La forza del destino“), Stiffelio (Verdi), Cavaradossi (Puccini „Tosca“), Dick Johnson (Puccini „La fanciulla del West“), Pinkerton (Puccini „Madama Butterfly“), Rodolfo (Puccini „La Bohème“), Canio (Leoncavallo „Pagliacci“) – über den Sänger im „Rosenkavalier“ (Strauss) bis zu Stewa Buryja (Janáček „Jenůfa“) und Énée (Berlioz „Les Troyens“). Gastengagements führten ihn an die Opernhäuser in Tel Aviv, Toronto, Tokyo, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Unter den Linden Berlin, zum Edinburgh Festival sowie zum Opern-Festival Budapest. Im Konzertbereich ist der Tenor regelmäßig in der Alten Oper Frankfurt und in der Philharmonie Essen zu erleben. An der Deutschen Oper am Rhein war er zuletzt als Rodolfo, Pinkerton und Turiddu (Mascagni „Cavalleria rusticana“) zu Gast. 2014/15 folgt sein Debüt als Luigi in Puccinis „Il tabarro“.
 
Vorstellungen Mikhail Agafonov
21.02.2015 Il trittico