Susannah Haberfeld
Die Mezzo-Sopranistin Susannah Haberfeld absolvierte ein Gesangs- und Schauspielstudium am Royal Northern College of Music in Manchester und an der Academie Européenne in Aix-en-Provence. Ihrem Diplom am Schweizer Opernstudio folgten Engagements u.a. nach Bern und Luxemburg, wo sie die Titelpartie in „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ (Fenigstein) sang. Weitere Verpflichtungen führten sie u.a. als Nancy (Flotow „Martha“) ans Theater Hof, als Mercedes (Bizet „Carmen“) und Nireno (Händel „Giulio Cesare“) nach Bern sowie als Prinz Orlowsky (Strauß „Die Fledermaus“) nach Luzern. 2007 trat sie in der Berliner Philharmonie als Dalila (Saint-Saëns „Samson et Dalila“) hervor und während der Wiener Festwochen in „Aus einem Totenhaus“ (Janáček) unter der Leitung von Pierre Boulez. Diese Aufnahme ist auf DVD erhältlich und wurde 2010 an der Scala di Milano unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen wiederaufgenommen. Von 2007 bis 2010 war Susannah Haberfeld Ensemblemitglied der Oper Halle und erarbeitete dort Partien wie Cherubino (Mozart „Die Hochzeit des Figaro“), Hänsel (Humperdinck „Hänsel und Gretel“) und Olga (Tschaikowski „Eugen Onegin“). Verstärkt widmet sie sich auch zeitgenössischen Werken und war u.a. in „Arabische Nacht“ (Christian Jost) und „Wunderhorn“ (Anno Schreier) zu erleben.

FOTO Julian Behal