Jean Rosenthal
Die beiden zentralen Errungenschaften der 1912 in New York City geborenen Jean Rosenthal sind zum einen die Etablierung des Lightdesigns als gleichwertige Disziplin neben Bühnen- und Kostümbild und zum anderen die Revolutionierung der Beleuchtungspraktiken für Tanz. Die skulpturale Qualität der Körper, die sie vor allem durch die Verwendung von Seitenlicht herstellte, zählt noch heute als vielerorts verwendeter Standard für Tanzbeleuchtung. Rosenthal sah eine enge Verbindung zwischen der Flüchtigkeit des Tanzes und der des Lichts. Ihre Vorliebe zum Tanz entstand vor allem durch die frühe Begegnung mit Martha Graham. Beide waren zur gleichen Zeit an der Neighborhood Playhouse School of the Theater in Manhattan eingeschrieben. Begeistert von dem abstrakten Ansatz der Choreographien von Martha Graham arbeitete Rosenthal in den Jahren 1928 bis 1930 für sie als technische Assistentin. Nachdem sie sich – engagiert als Produktionsassistentin an Orson Welles’ Mercury Theater – einen Namen als Lightdesignerin gemacht hatte, führte sie die Zusammenarbeit mit Martha Graham fort, welche Lichtkonzepte für insgesamt 53 Stücke der Choreographin umfasst. Darüber hinaus arbeitete Rosenthal eng mit George Balanchine und dem New York City Ballet zusammen und gestaltete das Licht für zahlreiche Broadway-Produktionen, darunter „West Side Story“ (1957), „Fiddler on the roof“ (1964) und „Cabaret“ (1966).


The two central achievements of Jean Rosenthal, born in New York City in 1912, are on the one hand the establishment of lighting design as an artistic activity of equal rank with set and costume design, and on the other hand the revolutionizing of lighting techniques in the context of dance. The sculptural quality of bodies which she brought out above all by the use of side light is for many to this day a valid point of reference in dance lighting. Rosenthal saw a close relationship between the fleeting nature of dance and the fleeting nature of light. Her predilection for dance came about as a result of an early meeting with Martha Graham; both were enrolled at the same time at the Neighbourhood Playhouse theatre school in Manhattan. Impressed by Martha Graham’s abstract approach to choreographic interpretation, Rosenthal worked from 1928 to 1930 as her technical assistant. After making her name as a lighting designer in her function as production assistant at Orson Welles’s Mercury Theater, she resumed her work with Martha Graham, totalling lighting designs for 53 of the choreographer’s works. Furthermore Jean Rosenthal co-operated closely with George Balanchine and his New York City Ballet, and designed the lighting for many Broadway productions, including “West Side Story” (1957), “Fiddler on the Roof” (1964) and “Cabaret” (1966).