Regina van Berkel
For English version please scroll down

Regina van Berkel wurde in Den Haag (Holland) geboren und erhielt ihre Tanzausbildung am Nederlands Dans Theater unter der Leitung von Ivan Kramer und an der Rotterdamse Dansacademie. Als Tänzerin arbeitete sie mit der Company Djazzex in Den Haag, mit Jan Fabre in Antwerpen, mit Saburo Teshigawara in Tokio sowie von 1993 bis 2000 mit William Forsythe als festes Mitglied seines Ballett Frankfurt. Seit 1998 ist sie auch als Choreographin tätig und kreierte seither zahlreiche Ballette u. a. für das Nederlands Dans Theater I, Ballett Freiburg Pretty Ugly, Ballet Gulbenkian Lissabon, Basler Tanz Ensemble Cathy Sharp, Göteborg Ballet sowie das ballettmainz unter Leitung von Martin Schläpfer. Eigene und Co-Produktionen entstanden für das Holland Dance Festival, Steps Festival, Tanz Performance Köln, die Tanzlandschaft Ruhr am Choreographischen Zentrum NRW in Essen, das Kunstfest Weimar und zuletzt in Zusammenarbeit mit dem Akkordeonduo Toeac während des NJO Muziekzomer Festivals 2011 in den Niederlanden. Auch für akademische Einrichtungen wie die Hochschulen für Musik und Tanz in Köln und Frankfurt, codarts in Rotterdam sowie das Königliche Konservatorium von Den Haag kreierte sie zum Teil sehr umfangreiche Produktionen wie beispielsweise zu Heiner Goebbels Komposition „Red Run“ während des Heiner Goebbels Festival 2008 oder während des Chopin & Schumann Marathon 2010 in den Niederlanden. Neben Arbeiten mit dem Multimediakünstler Bill Seaman sowie dem Klangkünstler Hans Peter Kuhn verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Bühnenbildner und Installationskünstler Dietmar Janeck, der auch die Bühne für Regina van Berkels im Februar 2011 in Programm b.07 des Balletts am Rhein uraufgeführte Choreographie „Frozen Echo“ entwarf. In Programm b.08 war sie außerdem mit ihren Intermezzi in der Uraufführung „Unleashing the Wolf“ von Martin Schläpfer zu erleben. Darüber hinaus wurde Regina van Berkel vom Cedar Lake Contemporary Ballet in New York eingeladen, eine neue Choreographie zu kreieren, welche im März 2012 uraufgeführt wurde und bald auch in Europa zu sehen ist. Die Stiftung Danserfonds ’79 verlieh ihr 1992 den Förderpreis, 1998 wurde sie für ihre besonderen Leistungen als Tänzerin und ihre außergewöhnlichen choreographischen Arbeiten mit dem Silbernen Tanzpreis 1997/98 der Direktionen von Schouwburg und Concertgebouw Amsterdam ausgezeichnet.


Regina van Berkel was born at the Hague (Holland) and received her ballet training at the Nederlands Dans Theater led by Ivan Kramer and at the Rotterdamse Dansacademie. As a dancer she worked with the Company Djazzex in the Hague, with Jan Fabre in Antwerp, with Saburo Teshigawara in Tokyo and also from 1993 to 2000 with William Forsythe as a permanent member of his Ballett Frankfurt. Since 1998 she has been active as a choreographer, and has since then created numerous ballets, among others for the Nederlands Dans Theater I, the Pretty Ugly ballet of Freiburg, the Gulbenkian ballet of Lisbon, Basel’s Cathy Sharp Dance Ensemble, the Göteborg Ballet and for balletmainz, then under Martin Schläpfer. Further pieces were created for the Holland Dance Festival, the Steps festival, Tanz Performance of Cologne and the Dance Landscape Ruhr of Essen in the North-Rhine-Westphalian Choreographic Centre, Kunstfest Weimar and in 2011 her work “Forgotten Horizon” in collaboration with the Akkordeonduo Toeac at the NJO Muziekzomer festival in the Netherlands. Some of her often large-dimensioned choreographies were created for academic establishments such as the Colleges of Music and Dance in Cologne and Frankfurt, codarts in Rotterdam and the Royal Conservatorium at the Hague, for instance an interpretation of Heiner Goebbels’s composition “Red Run” at the 2008 Heiner Goebbels Festival, or the Chopin & Schumann Marathon 2010 in the Netherlands. Beside work with the multimedia-artist Bill Seaman and with the sound artist Hans Peter Kuhn, a close co-operation connects her with the stage designer and installation artist Dietmar Janeck, who also supplied the staging for Regina van Berkel’s choreography “Frozen Echo” which received its world première in February 2011 as part of Ballett am Rhein’s multiple bill b.07. In the b.08 multiple bill Regina van Berkel featured again in the world première of Martin Schläpfer’s “Unleashing the Wolf”. In March 2012 her newest creation “Simply Marvel” for the Cedar Lake Contemporary Ballet premiered in New York and will also be shown in Europe later in season 2012/13. In 1992 Regina van Berkel received the Danserfonds ’79 Foundation subsidy prize; in 1998 she was awarded the Silver Dance Prize for 1997/98 by the directions of the Schouwburg and Concertgebouw in Amsterdam for her especial achievements as a dancer and for her exceptional choreographic work.