Wolfram Koloseus
Wolfram Koloseus ist Dirigent und Konzertorganist. Er gastiert als Dirigent an Opernhäusern wie der Dresdener Semperoper, der Oper Leipzig, der Oper Nürnberg und dem Nationaltheater Mannheim. Hier war er 18 Spielzeiten als Dirigent unter Vertrag und dirigierte im Laufe der Zeit Werke des gängigen Opernrepertoires wie zum Beispiel den „Rosenkavalier“, „Salome“, „Elektra“ (Strauss), „La Bohème“, „Tosca“, „Turandot“ (Puccini), „Der fliegende Holländer“ (Wagner), „Lady Macbeth von Mzensk“ (Schostakowitsch) „Die Fledermaus“ (Strauß) und zahlreiche Uraufführungen. Einen besonders wichtigen und wesentlichen Platz in seinem Repertoire nehmen die Werke Mozarts ein. Auch an der Deutschen Oper am Rhein dirigierte Wolfram Koloseus bereits Mozarts „Die Zauberflöte“ und „Die Entführung aus dem Serail“. Im Herbst 2007 übernahm Wolfram Koloseus mit Antritt seiner Professur an der Hochschule für Musik Mainz die Leitung des Hochschulorchesters. Der gebürtige Wiener und ehemalige Wiener Sängerknabe ist künstlerischer Leiter des „Johann Strauß-Orchester Kurpfalz“. Als Orgelsolist konzertierte er unter anderem mit den Wiener Philharmonikern, den Münchner Philharmonikern, den Wiener Symphonikern und dem Orchestre Philharmonique de Montpellier. Er war zu Gast in bedeutenden Kirchen wie der Peterskirche in Rom, dem Passauer sowie Linzer Dom und spielte in großen Konzertsälen im In- und Ausland. In der Spielzeit 2012/13 leitet Wolfram Koloseus die Neuproduktion von Emmerich Kálmáns „Die Csárdásfürstin“.