Enrico Dovico
Enrico Dovico studierte Klavier und Dirigieren in seiner Geburtsstadt Turin und war von 1981 bis 1995 am dortigen Teatro Regio als Repetitor und musikalischer Assistent tätig. Hier arbeitete er u.a. mit Carlo Maria Giulini, Giuseppe Sinopoli, Alberto Zedda, Zoltán Peskó, Bruno Campanella und Christian Thielemann. 1991 debütierte er als Operndirigent an der Staatsoper Stuttgart mit Verdis „Un ballo in maschera“. In den Jahren danach gastierte er u.a. am Staatstheater Darmstadt, Bremen, Essen, der Oper Brno, der New Israeli Opera Tel Aviv und der Staatsoper Prag, der er bis heute regelmäßig als Gastdirigent verpflichtet ist. Von 1997 bis 2001 war er 1. Kapellmeister und Stellvertreter des GMD am Staatstheater Wiesbaden. Anschließend war er von 2001 bis 2005 in gleicher Funktion dem Nationaltheater Mannheim verbunden, an dem er u.a. „Fidelio“ (Beethoven), „Boris Godunow“ (Mussorgsky), „Der fliegende Holländer“, „Tannhäuser“ (Wagner), „Carmen“ (Bizet) und zahlreiche Werke des italienischen Repertoires dirigierte. Von 2005 bis 2009 war er 1. Gastdirigent der Oper Köln. Hier leitete er die Premieren „Der Wildschütz“ (Lortzing), „Un ballo in maschera“ (Verdi), „Die lustige Witwe“ (Lehár), „La forza del destino“ (Verdi) und „Die Brüste des Tiresias“/„Ariadne“ (Poulenc/Martinů) sowie zahlreiche Wiederaufnahmen, darunter u.a. „Billy Budd“ (Britten), „Der Rosenkavalier“, „Salome“ (Strauss) und „Die tote Stadt“ (Korngold). Anfang des Jahres 2006 dirigierte Enrico Dovico das Eröffnungskonzert der Medals Plaza anlässlich der Olympischen Winterspiele in Turin, mit dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester der RAI begleitete er Andrea Bocelli. Ebenfalls 2006 erfolgte seine erste CD-Einspielung für das Klassik-Label Orfeo mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken. Seit 2009 führten Gastverträge Enrico Dovico u.a. mit „Rigoletto“ (Verdi) und „Turandot“ (Verdi) regelmäßig an die Volksoper Wien sowie erneut an die Staatsoper Prag, an der er u.a. „Il barbiere di Siviglia“ (Rossini), „La traviata“ (Verdi) und „Tosca“ (Puccini) dirigierte und 2014/15 „Die Fledermaus“ (Strauß) leiten wird. An der Deutschen Oper am Rhein stand er u.a. bei „Cavalleria rusticana/Pagliacci“ (Mascagni/Leoncavallo) am Pult, 2014/15 folgen „Tosca“ (Puccini) und die DRK-Gala.
 
Vorstellungen Enrico Dovico
23.10.2014 Tosca
22.11.2014 DRK-Gala 2014