Renate Behle
Kammersängerin Renate Behle studierte Gesang in Graz und Rom. Bis 1997 war sie zuerst als Mezzosopran, dann als Sopran im Ensemble der Staatsoper Hannover engagiert. Im Laufe ihrer internationalen Karriere führten sie Engagements an die bedeutendsten Opernhäuser der Welt. So sang sie unter anderem Leonore („Fidelio“) an der New Yorker MET, der Wiener Staatsoper und bei den Salzburger Festspielen, Brünnhilde in Köln, Stuttgart und Austin (Texas), Isolde in Los Angeles und Houston, Senta an der Deutschen Oper Berlin, Färberin an der Sächsischen Staatsoper Dresden, Ortrud in Hamburg, Dresden und Madrid sowie Salome an der Mailänder Scala. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verband sie mit der Hamburgischen Staatsoper, wo sie alle wichtigen Partien ihres Repertoires von Sieglinde bis Brünnhilde in Wagners „Der Ring des Nibelungen“, Elisabeth in „Tannhäuser“, Katerina Ismailowa in Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ sowie die Titelpartie in Strauss „Ariadne auf Naxos“ sang. Seit zwei Jahren ist Renate Behle zunehmend in Partien, die im dramatischen Zwischenfach Sopran/Mezzosopran angesiedelt sind, gefragt. So sang sie Herodias und Klytämnestra in Dresden, Mannheim, Köln und Hamburg, aber auch die Mutter in „Hänsel und Gretel“ an der Bayerischen Staatsoper München. Am Theater Basel war sie zu Beginn der Spielzeit 2009/10 mit Wolfgang Rihms „Penthesilea Monolog“ zu erleben und setzte damit ihre erfolgreiche Beschäftigung mit den Werken Rihms fort, dessen Oper „Das Gehege“ sie in der letzten Spielzeit an der Bayerischen Staatsoper München zur Uraufführung gebracht hatte. Zu ihren weiteren Verpflichtungen 2009/10 gehört u. a. eine Neuproduktion von Strauss‘ „Elektra“ am Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel. Auf CD liegen Aufnahmen mit Renate Behle vor von Zemlinskys „Kreidekreis” (Musikalische Leitung: Stefan Soltesz), Spohrs „Jessonda” (Musikalische Leitung: Gerd Albrecht), Rihms „Die Eroberung von Mexico” (Musikalische Leitung: Ingo Metzmacher), Schoecks „Penthesilea” (Musikalische Leitung: Mario Venzago) und Beethovens Sinfonie Nr. 9 (Musikalische Leitung: Michael Gielen). Auf DVD ist sie in den Produktionen „Fidelio” und „Walküre” zu sehen. Seit 2000 hat Renate Behle eine Gesangsprofessur an der Hamburger Musikhochschule inne.