Klaus Florian Vogt
Der gebürtige Holsteiner begann seine musikalische Laufbahn zunächst als Hornist im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Währenddessen studierte er Gesang an der Musikhochschule Lübeck und war in der Spielzeit 1997/98 zunächst am Landestheater Flensburg engagiert.1998 bis 2003 gehörte er zum Ensemble der Dresdner Semperoper, wo er u.a. mit Dirigenten wie Giuseppe Sinopoli und Sir Colin Davis zusammen arbeitete und sein Repertoire in Richtung jugendlich dramatisches Fach erweiterte. Als Wagner-Interpret machte er erstmals in der Partie des Lohengrin am Erfurter Theater auf sich aufmerksam und gastierte damit bald schon in der ganzen Welt. Zwischen 2004 und 2005 folgten vier Wagner-Debüts: in Hamburg mit Stolzing („Die Meistersinger von Nürnberg“), Parsifal und Erik („Der fliegende Holländer“) und in Dresden mit Loge („Das Rheingold“). Nach weiteren Engagements in Köln als Florestan (Beethoven „Fidelio“) und in Amsterdam als Paul (Korngold „Die tote Stadt“) sowie seinem erstem Japan-Gastspiel als Hoffmann (Offenbach „Les Contes de Hoffmann“) gab er 2006 mit triumphalem Erfolg sein Debüt als Lohengrin an der Metropolitan Opera New York. 2007 debütierte er mit dieser Partie an der Mailänder Scala. In diesem Jahr wird er damit an der Wiener Staatsoper und erneut bei den Bayreuther Festspielen zu hören sein. 2007 gab er zudem den Andrej (Mussorgski „Chowanschtschina“) an der Bayerischen Staatsoper und wurde damit für den Deutschen Theaterpreis „DER FAUST“ als „Bester Sängerdarsteller im deutschen Musiktheater“ nominiert. Im gleichen Jahr begann auch sein Engagement bei den Bayreuther Festspielen (Walther von Stolzing 2007, 2008 und 2009, Lohengrin 2011). Seither haben ihn seine Opernverpflichtungen auch nach Berlin, Wien, Paris, Madrid, Lissabon, Los Angeles und in andere Metropolen geführt, wo er auch als Konzertsänger gefragt ist. An der Deutschen Oper am Rhein war Klaus Florian Vogt als Siegmund (Wagner „Die Walküre“) und in einem Wagner-Festkonzert zu erleben. Seine zahlreichen Auszeichnungen krönte der Echo-Preis, den der Künstler 2012 erhielt.