Egils Silins
Egils Silins stammt aus Lettland. Er debütierte in Riga mit der Titelpartie in Boitos „Mefistofele“. Es folgten Festengagements an Oper Frankfurt, am Theater Basel und an Wiener Staats- und der Volksoper. Hier erlebte er seinen internationalen Durchbruch als Mephisto (Gounod „Faust“) und in der Titelpartie von „Boris Godunow“ (Mussorgski). An der Staatsoper Wien debütierte er u.a. als Sir Giorgio (Bellini „I Puritani“), Procida (Verdi „I Vespri Siciliani“), Großinquisitor (Verdi „Don Carlo“) Escamillo (Bizet „Carmen“), Silva (Verdi „Ernani“), Prefetto (Donizetti „Linda di Chamounix“. Mit derselben Partie debütierte er 1998 an der Mailänder Scala. Silins Repertoire von über 70 Rollen erarbeitete er sich durch Auftritte an den führenden Opernhäusern der Welt, wo er mit Dirigenten wie Sir Andrew Davis, Sir Colin Davis, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Andris Nelsons, Gennady Rozhdestvensky, Kent Nagano oder Christian Thielemann zusammenarbeitete. Große Beachtung fand seine Darstellung von Rubinsteins »The Demon« bei den Bregenzer Festspielen 1997. Diese führte gleichzeitig zu Einladungen zu anderen wichtigen Festivals wie Tanglewood, Savonlinna und Glyndebourne.
 
Vorstellungen Egils Silins
23.01.2015 Der fliegende Holländer
25.01.2015 Der fliegende Holländer
31.01.2015 Der fliegende Holländer
13.02.2015 Der fliegende Holländer