Eva Zamazalová
Eva Zamazalová erhielt ihre Tanzausbildung am Staatlichen Tanzkonservatorium Prag. 1991 gewann sie beim „Prix de Lausanne“ ein Stipendium für die Académie de Danse Classique in Monte Carlo. Nach ihrem dortigen Abschluss wurde sie 1992 von Heinz Spoerli an die Deutsche Oper am Rhein engagiert. Während ihrer Arbeit als Tänzerin stellte sie sich 1994 auch erstmals als Choreographin vor, mit "L’Estro Armonico" (Musik: Antonio Vivaldi), das sie 1996 auch am Bolschoi-Theater in Moskau einstudierte. Im selben Jahr erhielt Eva Zamazalová den Förderpreis für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf. Es folgte die Choreographie „Dawn“ (Musik: Arvo Pärt), die im Juni 1998 im Tanzhaus NRW Premiere hatte und im November 1998 zum internationalen „Forum Junge Choreographen“ in Ettlingen eingeladen wurde. 1999 entstand – zu einer Auftragskomposition von Beat Furrer – ihr Ballett „U(h)r-Instinkt“ für das Repertoire der Deutschen Oper am Rhein. Neben weiteren Stücken für die Rheinoper („Reisefieber“ 2001 und „Quand on n’a que l’amour“ 2004) choreographierte sie für das Aalto Ballett Theater Essen Janáčeks „Otcenás“. Seit 2003 ist Eva Zamazalová freischaffend als Ballettpädagogin und Choreographin tätig. Ihren bislang nachhaltigsten Erfolg erzielte die Choreographin mit Prokofjews Stück „Peter und der Wolf“, das sie 2006 als erste Kinder-Ballettproduktion der Deutschen Oper am Rhein inszenierte. Ihre erste Opernchoreographie schuf sie an diesem Haus zu Brittens „A Midsummer Night‘s Dream“ in der Regie von David Walsh. In der Spielzeit 2008/09 übernahm sie die Choreographie zur Oper „Rusalka“ in der Regie von Jiří Nekvasil.

Eva Zamazalová was trained as a dancer at the State Dance Conservatorium of Prague. In 1991 the “Prix de Lausanne” awarded her a scholarship to the Académie de Danse Classique in Monte Carlo. After completing her course there she was engaged by Heinz Spoerli for the Deutsche Oper am Rhein. While working as a dancer she presented her first choreographic work, “L’Estro armonico” to music by Antonio Vivaldi, which she was also able to produce in 1996 at the Bolshoi Theatre in Moscow. The same year Eva Zamazalová was awarded a scholarship subsidy for performing art by the province capital of Düsseldorf. There followed the choreography “Dawn“ to music by Arvo Pärt, which was premièred in June 1998 in the NRW Tanzhaus and also invited in November 1998 to the international Forum of Young Choreographers in Ettlingen. In 1999 she created, to a specially commissioned work by Beat Furrer, the choreography “U(h)rinstinkt” for the repertoire of Deutsche Oper am Rhein. There followed other works for the company (“Reisefieber“ in 2001 and “Quand on n’a que l’amour” in 2004) and she also devised a choreography for Janáček’s “Otcenás” for the Aalto Ballet Theatre in Essen. Since 2003 Eva Zamazalová has freelanced as a ballet pedagogue and a choreographer. In the latter function her most enduring success so far has been “Peter and the Wolf” after Prokofiev, which she produced in 2006 as the first ballet for children at the Deutsche Oper am Rhein. It was also here that she supplied choreography to an opera for the first time, for Britten’s “A Midsummer Night‘s Dream” in the production of David Walsh. In the 2008/09 season she also devised the choreography for Jiří Nekvasil’s production of Dvořák’s “Rusalka”.