Barbara Karinska
For English version please scroll down

Varvara Zhmoudsky (1886–1983), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Barbara Karinska, wurde in der Ukraine geboren. Schon während ihrer Kindheit im Elternhaus eines Textilhändlers von kunstvoll bestickten Stoffen umgeben, verdiente sie ihren ersten Lebensunterhalt mit der Herstellung von Kissen und Taschen, bevor sie ihr eigenes Kleidungs- und Hutgeschäft in Moskau eröffnete. Eine bevorstehende Reise nach Deutschland im Auftrag der russischen Regierung nutzte Barbara Karinska, um sich in Brüssel abzusetzen. Nach ihrer Übersiedelung nach Paris beauftragte das Ballet Russe de Monte Carlo sie mit den Kostümen für George Balanchines Choreographie „Cotillon“ – eine Arbeit, die den Grundstein der lebenslangen Zusammenarbeit mit dem Meister des neoklassischen Balletts legte. Barbara Karinska entwarf die Kostüme aller sechs für Paris entstandenen Ballette Balanchines und folgte ihm 1938 nach New York, nachdem er dort das American Ballet gegründet hatte. Mit der von ihr optimierten Form des Tutus – dem sogenannten Powder-Puff-Tutu – leistete Barbara Karinska einen bleibenden Beitrag für die Ballettgeschichte. Das vielschichtig genähte, drahtlose Powder-Puff-Tutu, das auf perfekte Weise die eleganten Linien der Choreographien Balanchines unterstreicht, löste das steife Pancake-Tutu ab. Auch Karinskas knielange Chiffon-Kleider, die sie für Balanchines „Allegro brillante“ kreierte, gelten noch heute als Standardvorlage für zahlreiche Ballettkostüme. Ihre Zusammenarbeit mit George Balanchine umfasst insgesamt 75 Ballette. Darüber hinaus arbeitete Barbara Karinska auch mit Choreographen wie Mikhail Fokine, Bronislava Nijinska, Léonide Massine, Frederick Ashton und Jerome Robbins zusammen und stattete zahlreiche Film- und Musicalproduktionen aus. Für ihre Kostüme zu Victor Flemings Film „Joan of Arc“ gewann sie 1949 einen Oscar, es folgte 1952 eine Oscar-Nominierung für das Samuel-Goldwyn-Musical „Hans Christian Andersen“.

Varvara Zhmoudsky (1886–1983), better known under her stage-name Barbara Karinska, was born in the Ukraine. As the child of parents in the textile trade she was already acquainted with embroidered cloth, and first made her living manufacturing cushions and handbags; later she opened her own boutique with clothes and hats in Moscow. When the Russian government granted her leave to travel to Germany, she took the opportunity to defect in Brussels. Later she moved to Paris, where a call reached her from the Ballet Russe de Monte Carlo to design the costumes for George Balanchine’s “Cotillon” choreography – an assignment which marked the beginning of a lifelong collaboration with the master of neo-classical ballet. Barbara Karinska was the designer of all six of the ballets which Balanchine created for Paris, and when he founded the American Ballet in New York, she followed him there in 1938. Her improved version of the tutu, the so-called powder-puff tutu, constituted a milestone in the history of ballet: stitched in layers, the powder-puff tutu proved an ideal successor for the previous, wired pancake tutu and provided far more scope for the elegantly contoured forms of Balanchine’s choreographic style. The knee-length chiffon skirts which Karinska created for Balanchine’s “Allegro brillante” also have become a standard model until today for many ballet costumes. Her collaboration with Balanchine comprised a total of 75 ballets. Besides these, Barbara Karinska also worked with choreographers like Mikhail Fokine, Bronislava Nijinska, Léonide Massine, Frederick Ashton and Jerome Robbins, and designed a number of film and musical productions. Her costumes for Victor Fleming’s film “Joan of Arc” won her an Oscar in 1949, and she was subsequently nominated in 1952 for another Oscar for her contribution to Samuel Goldwyn’s musical “Hans Christian Andersen”.
 
Vorstellungen Barbara Karinska
31.10.2014 b.21
02.11.2014 b.21
06.11.2014 b.21
08.11.2014 b.21
21.11.2014 b.21
23.11.2014 b.21
27.11.2014 b.21
21.12.2014 b.21