rosalie
For English version please scroll down

rosalie studierte Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart; Malerei, Grafik, Plastisches Arbeiten und Bühnenbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Ihre Theaterarbeit als Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel und Ballett ist in zahlreichen Werkzyklen sowohl dem klassischen Repertoire als auch der Moderne gewidmet. Insbesondere seit ihren szenischen Licht-Bild-Räumen für „Der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner bei den Bayreuther Festspielen 1994 bis 1998 (Musikalische Leitung: James Levine) ist rosalie einer internationalen Öffentlichkeit bekannt. Ihre Arbeiten realisierte sie u.a. am Staatstheater Stuttgart, an der Hamburgischen Staatsoper, am Nationaltheater München, an der Oper Frankfurt, Semperoper Dresden, Oper Leipzig, am Opernhaus Zürich, Theater Basel, an der Opéra du Rhin Strasbourg, am Teatro Nacional de São Carlos Lisboa, Teatro Comunale di Firenze und Teatro alla Scala Milano. 2012 erregte ihre Produktion von Wagners „Lohengrin“ am New National Theatre Tokyo große Aufmerksamkeit. Bereits 1978 holte sie Hans Werner Henze für seinen Cantiere Internazionale d‘Arte nach Montepulciano. Als langjährige Wegbegleiterin von Uwe Scholz setze sie sich intensiv mit dessen Choreographien und der Verbindung von Raum, Musik und Tanz auseinander. Mit Martin Schläpfer arbeitete rosalie erstmals 2006 in der Ballettproduktion „Gota de Luz“ (Ludwig van Beethoven) in Mainz zusammen. Es folgten 2008 „Violakonzert/II“ (Sofia Gubaidulina) für das Bayerische Staatsballett München, 2010 „Neither“ (Morton Feldman) für das Ballett am Rhein sowie 2012 Jean-Philippe Rameaus Ballett-Oper „Castor et Pollux“ an der Deutschen Oper am Rhein. Wesentlich für ihr Schaffen sind spezifische Produktionen mit zeitgenössischer Musik, die vollkommen neue Formen des Zusammenspiels von Licht, Farbe und Rhythmus unter dem Blickwinkel experimenteller Räume eröffnen, wie z.B. für die 1. Internationale Biennale des Zeitgenössischen Musiktheaters in München 1988 und für die Donaueschinger Musiktage 2006. Im Jahr 2000 realisierte rosalie die Raumarchitektur, Lichtobjekte und Kostüme für „Die Wände“ von Adriana Hölszky nach Jean Genet an der Oper Frankfurt. rosalies Arbeiten als freischaffende Künstlerin sind von den Aspekten innovativer Grenzüberschreitungen geprägt. Wichtige Werke aus letzter Zeit waren die kinetischen Lichtskulpturen „Helios“, „Seraphin“, „HYPERION_Fragment“ sowie „CHROMA-LUX“ als permanente Installationen im ZKM | Karlsruhe. 2008 wurde ihre interaktive Lichtskulptur „HELIOS – La nube luminosa“ auf der 3. Internationalen Biennale für zeitgenössische Kunst in Sevilla präsentiert. Das Museum der Bildenden Künste Leipzig zeigte zum Richard Wagner-Jahr 2013 großdimensionierte kinetisch-interaktive Licht-Raum-Skulpturen in drei Räumen von rosalie. Seit 1995 ist sie Professorin und hat einen Lehrstuhl für Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Sie ist Mitbegründerin und im Vorstand der Hessischen Theaterakademie, Frankfurt. 1988 erhielt rosalie den 1. Preis der 1. Münchener Biennale – Internationales Festival für neues Musiktheater, 2008 den Europäischen Kulturpreis für ihr künstlerisches Gesamtwerk, 2009 den Walter-Fink-Preis des ZKM | Karlsruhe für intermediale Disziplinen und 2013 den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.


rosalie studied German language and literature and the history of art at the University of Stuttgart, painting, graphics and plastic modelling at Stuttgart’s State Academy of Visual Arts. Since 1979 she has been active as free-lance artist and set and costume designer for opera, plays, ballet and films. International exhibitions of her work are to be seen in galleries, museums and large-scale installations in public buildings and places. At least since providing the sets for James Levine’s “Ring des Nibelungen” cycle from 1994 to 1998 at the Bayreuth Festival rosalie is well known to an international public. Other musical theater productions followed inter alia for the Stuttgart State Theatre, Hamburg State Opera, National Theatre Munich, Frankfurt Opera, Semperoper Dresden, Oper Leipzig, Oper Zürich, Theater Basel, Opéra du Rhin Strasbourg, Teatro Nacional de São Carlos Lisbon, Teatro Comunale Florence and the Teatro alla Scala in Milan. In 2012 her production of Wagner’s “Lohengrin” at the New National Theatre Tokyo aroused particular attention. Already in 1978 Hans Werner Henze engaged her for his Cantiere Internazionale d’Arte to Montepulciano. Through many years of close association with Uwe Scholz she took intensive interest in his choreographic work and in the interaction of space and dance. rosalie first worked for Martin Schläpfer in 2006 on the ballet production “Gota de Luz” after Beethoven in Mainz, in 2008 followed their “Violakonzert/II” after Gubaidulina at the Bavarian State Ballet of Munich, then in 2010 Feldman’s “Neither” and in 2012 the ballet-opera “Castor et Pollux” (Rameau) for Ballett am Rhein. A central role in her work is played especially by specific projects of contemporary music which introduce entirely new forms of interplay between rhythm, colour and light with an eye of the creation of experimental space for music and/or theatre, for instance her work at the 1st Munich Biennale or at the “Donaueschinger Musiktage” in 2006. In 2000 rosalie created the stage design, lighting objects and costumes for Adriana Hölszky’s “Die Wände” after Jean Genet at the Frankfurt Opera. Her free-lance work in other artistic fields is also marked by aspects of innovatory frontier-crossing. Important recent projects were the light installations “Helios”, “Séraphin”, “HYPERION_Fragment” and “CHROMA_LUX” as a light sculpture group in the ZKM arts and media technology centre of Karlsruhe. In 2008 she presented her interactive light installation “HELIOS – La nube luminosa” at the 3rd Biennale of contemporary art in Seville. In the Richard Wagner Year 2013 the Museum of Fine Arts Leipzig presented rosalie’s large-sized kinetic interactive light sculptures in three rooms. Since 1995 she is a professor and holds a chair for stage and costume design at the Hochschule für Gestaltung in Offenbach/Main. She is co-founder and on the board of the Hessian Theatre Academy Frankfurt. 1988 rosalie got the 1st prize of the first Munich Biennale - International Festival of New Music Theatre, 2008 she was awarded the European Culture Prize of the European Cultural Foundation Pro Europa for the sum of her artistic output, in 2009 she received from the Karlsruhe ZKM the Walter Fink Prize for intermedial disciplines and in 2013 the Order of Merit of the State of Baden-Wuerttemberg.
 
Homepage: www.rosalie.de